Viele Tote bei Bombardierung von nigerianischem Flüchtlingslager

Bombardiertes Flüchtlingslager in Nigeria.

Foto: MEDECINS SANS FRONTIERES/dpa

Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat am 17.01.2017 versehentlich ein Flüchtlingslager bombardiert und dabei mindestens 52 Menschen getötet.

Viele Tote bei Bombardierung von nigerianischem Flüchtlingslager
Bei der Bombardierung eines Flüchtlingslagers im Norden Nigerias sind mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 200 seien verletzt worden, berichtete die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" in der Nacht zum Mittwoch.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari zeigte sich bestürzt. Ein Militärsprecher räumte ein, dass nigerianische Militärjets das Lager Rann nahe der Grenze mit Kamerun am Dienstag irrtümlich bombardiert hätten. Man habe das Ziel gehabt, einen Hinterhalt der Terrororganisation Boko Haram zu treffen.

Unter den Toten sollen sich auch mindestens sechs Mitarbeiter des Roten Halbmondes befinden. Bilder aus dem Flüchtlingslager Rann zeigten Szenen der Verwüstung. Der nigerianischen Armee war in der Vergangenheit wiederholt vorgeworfen worden, in ihrem Kampf gegen Boko Haram Flüchtlingslager und andere zivile Ziele getroffen zu haben. Bislang hatten Sprecher die Vorwürfe aber stets zurückgewiesen.

Boko Haram versteht sich als Teil der Terrormiliz "Islamischer Staat". Der nigerianischen Armee ist es zuletzt mit ausländischer Unterstützung gelungen, die Kämpfer zurückzudrängen. Sie sind aber nach wie vor für Anschläge im überwiegend muslimischen Norden Nigerias verantwortlich. In der Region sind mehr als fünf Millionen Menschen auf der Flucht.

Mehr zu Nigeria
Verteilung von Nahrungsmitteln und Alltagsgegenständen an Flüchtlinge in der Tschadsee-Region.
Die Diakonie Katastrophenhilfe hilft Menschen inmitten von Gewalt, Vertreibung und Armut, ihre Existenz zu stabilisieren. Warum Fürbitten, Fastenopfer oder Spenden notwendig ist, sagt Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe im Gastbeitrag.
Das Shell-Logo an einer Zapfsäule.
Der Ölkonzern Shell muss sich in den Niederlanden wegen Menschenrechtsverbrechen in Nigeria vor Gericht verantworten. Am Dienstag begann in Den Haag ein Prozess gegen das Unternehmen, für den sich vier Witwen des Volkes der Ogoni jahrzehntelang eingesetzt haben.