Hilfswerke: Lage für Flüchtlinge in Südeuropa teils lebensbedrohlich

Flüchtlinge warten vor einem verlassenen Kaufhaus in Belgrad (Serbien) auf die Ausgabe von Essen.

Foto: dpa/Darko Vojinovic

Flüchtlinge warten vor einem verlassenen Kaufhaus in Belgrad (Serbien) auf die Ausgabe von Essen.

Hilfswerke: Lage für Flüchtlinge in Südeuropa teils lebensbedrohlich
Diakonie und Caritas haben die europäischen Staaten angesichts der Notlage Tausender Flüchtlinge in Griechenland und den Balkanstaaten zur sofortigen Hilfe aufgefordert. "Der Wintereinbruch erschwert die Lage für die Menschen und ist teils lebensbedrohlich, insbesondere wenn Unterkünfte nicht ausreichend befestigt sind", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". Die EU habe die ethische und politische Verpflichtung, ausreichend Mittel bereitzustellen, um die Menschen zu versorgen.

Gernot Krauß, Balkan-Experte von Caritas International, berichtete vom Mangel an Feuerholz in Serbien. Die Caritas plane die Verteilung von Winterkleidung und Decken. In der griechischen Region Thessaloniki seien die Wasserleitungen zu großen Teilen eingefroren. Caritasmitarbeiter verteilten Plastikflaschen mit Wasser.

Mehr zu Flüchtlinge
Zwei Bildschirme leuchten im Dunkeln
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Vor Bildschirmen" von Birgit Mattausch.
Rettungsschiff im Ozean
Mut zur Menschlichkeit oder Ermutigung für Schlepper? Menschen menschlich zu behandeln und zugleich die eigenen Grenzen zu schützen, darauf hat die Europäische Union noch immer keine Antwort gefunden.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat die griechische Regierung Hilfsangebote aus Deutschland wiederholt abgelehnt. Zuletzt habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Dezember seinem griechischen Amtskollegen technische Unterstützung bei der Unterbringung der Flüchtlinge in Griechenland angeboten, sagte ein Sprecher. Eine entsprechende Anfrage aus Athen sei seither nicht erfolgt.

Zum "RedaktionsNetzwerk Deutschland" gehören mehr als 30 Tageszeitungen, unter anderem die "Hannoversche Allgemeine Zeitung", die "Leipziger Volkszeitung", die "Dresdner Neuesten Nachrichten", die "Märkische Allgemeine Zeitung", die "Kieler Nachrichten", das "Göttinger Tageblatt", die "Lübecker Nachrichten" und die "Ostsee-Zeitung".