Unterlassungsklage gegen "Pegida"-Chef Bachmann

Pegida-Kundgebung in Dresden

Foto: Matthias Schumann/Matthias Schumann

Unterlassungsklage gegen "Pegida"-Chef Bachmann
Bachmann soll die Hilfsorganisation auf Facebook als eine dieser "kriminell agierenden, privaten Schlepperorganisationen" und als "Gesetzesbrecher" bezeichnet haben. Der Verein sammelt Geld für ein Schiff, um Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten.

"Pegida"-Chef Lutz Bachmann muss sich auch im neuen Jahr vor Gericht verantworten. Grund für die Verhandlung am Dienstag vor dem Dresdner Landgericht sind Kommentare im Netz mit beleidigendem Inhalt. Geklagt hat der Dresdner Verein "Mission Lifeline" auf Unterlassung. Laut Gericht muss Bachmann nicht persönlich erscheinen. Weitere Verhandlungstermine sind bisher nicht angesetzt. 

Mehr zu Pegida, Rechtsextremismus
Querdenker mit Aluhut und Reichskriegsflagge vor dem Brandenburger Tor
Seit Corona boomen Verschwörungserzählungen. Was die Esoterik damit zu tun hat und wie Sie mit Esoterikern im Gespräch bleiben, erklärt der Theologe Matthias Pöhlmann.
Flüchtlinge an der belarussisch-polnischen Grenze
Die evangelische Theologin Käßmann hat sich entsetzt gezeigt über die Lage der Flüchtlinge an der polnisch-belarussischen Grenze. Sie könne die Bilder der Menschen, die an Europas Außengrenze schutzlos in Wäldern kampierten, kaum ertragen.


Bachmann soll die Hilfsorganisation auf Facebook als eine dieser "kriminell agierenden, privaten Schlepperorganisationen" und als "Gesetzesbrecher" bezeichnet haben. Der Verein sammelt Geld für ein Schiff, um Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten. Der Facebook-Post von Ende November 2016 ist im Netz mittlerweile verschwunden, der Verein legte jedoch Screenshots der Seite vor. 

Erst Ende November war Bachmann, Mitbegründer der islam- und fremdenfeindlichen "Pegida"-Bewegung in Dresden, wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 9.600 Euro verurteilt worden. Er hatte im September 2014 auf Facebook Kriegsflüchtlinge als "Gelumpe", "Dreckspack" und "Viehzeug" bezeichnet.