Attacke auf Obdachlosen offenbar aufgeklärt

Attacke auf Obdachlosen offenbar aufgeklärt
Mutmaßliche Täter zwischen 15 und 21 Jahre alt
Die Feuerattacke auf einen Obdachlosen in der Berliner U-Bahn ist offenbar aufgeklärt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurden nur wenige Stunden nach Beginn einer Öffentlichkeitsfahndung alle sieben tatverdächtigen Jugendlichen und jungen Männer festgenommen und identifiziert. Nach ihnen war seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag mit Bildern aus Überwachungskameras gesucht worden. Die Tatverdächtigen sind den Polizeiangaben zufolge zwischen 15 und 21 Jahren alt.

Ein betrunkener Obdachlose war in der Nacht von Heiligabend auf den ersten Weihnachtsfeiertag in der U-Bahnstation Schönleinstraße nur knapp einem Brandanschlag entgangen. Die Täter hatten Kleidungsstücke von ihm angezündet. Nur dem sofortigen Eingreifen mehrerer Zeugen war es zu verdanken, dass das 37-jährige Opfer nicht verletzt wurde. Die sieben mutmaßlichen Täter waren nach der Tat in eine U-Bahn geflüchtet und davongefahren. 

Wie die Polizei am Dientag weiter mitteilte, hatten sich sechs Tatverdächtige bereits im Verlaufe des Montagabends bei verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet. Ein weiterer Tatverdächtiger sei in der Nacht zum Dienstag durch Zivilfahnder festgenommen worden. Die Ermittlungen der Polizei wegen versuchten Mordes dauerten an.

Mehr zu Obdachlosigkeit
zwei Hände umschlingen eine warme Tasse Tee
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Die Wärmestube der Emigranten" von Joseph Roth.
Talk aus der Reihe "feministsich, fromm, FREISCHNAUZE": Zu Gast ist Sabrina.
Talk aus der Reihe "feministsich, fromm, FREISCHNAUZE": Zu Gast ist Sabrina. Sie ist ehemalige Schülerin eines Bibelschulinternats und jetzt Leiterin einer Obdachlosenunterkunft der Stadtmission in Berlin und erzählt von ihren Erfahrungen.

Nach den Worten des stellvertretenden Leiters der Pressestelle der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, ist der 21-Jährige der Hauptverdächtige. Neuendorf machte im RBB-Hörfunksender radioeins die sehr gute Qualität der Bilder für den schnellen Ermittlungserfolg verantwortlich.