Bedford-Strohm: Hass und Angst nicht siegen lassen

Zahlreiche Menschen stellen vor der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Kerzen auf und legen Blumen nieder für die Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt.

Foto: epd-bild/Christian Ditsch

Trauer um die Anschlagsopfer auf dem Berliner Weihnachtsmarkt.

Bedford-Strohm: Hass und Angst nicht siegen lassen
Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, ruft nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt zum Widerstand gegen Angst und Hass in der Gesellschaft auf.

"Wir werden nicht zulassen, dass sich in unserem Land eine Atmosphäre der Angst, des Hasses und des Misstrauens ausbreitet", sagte Bedford-Strohm in einem am Dienstagabend auf seiner Facebook-Seite verbreiteten Video. Die Zuversicht dürfe nicht verloren gehen.

Mit Blick auf den besonderen Anschlagsort Weihnachtmarkt sagte der bayerische Landesbischof weiter: "Wir werden uns diese Zuversicht, diese Kultur der Mitmenschlichkeit von diesen Gewalttätern nicht zerstören lassen. Diesen Triumph werden wir den Gewalttätern nicht gönnen." Bei dem Anschlag am Montagabend kurz nach 20 Uhr waren zwölf Menschen ums Leben gekommen, 48 Personen wurden teils schwer verletzt.



In Erinnerung an die Weihnachtsgeschichte und die Ostergeschichte, in der Jesus Christus die Gewalt überwindet, sagte Bedford-Strohm: "Die Gewalt hat nicht das letzte Wort, das Leben siegt." Deshalb würden die Christen in den nächsten tagen die Weihnachtslieder "mit trotziger Kraft singen".

Mehr zu Anschläge, Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.