Frontex-Chef forderte legale Wege für Flüchtlinge nach Europa

Im Mittelmeer gerettete Boat-People

Foto: Agenzia Romano Siciliani/Igor Petyx

Frontex-Chef forderte legale Wege für Flüchtlinge nach Europa
Frontex habe in diesem Jahr auf der zentralen Mittelmeerroute aus Libyen und teilweise auch aus Ägypten 20 Prozent mehr Migranten gezählt, sagte Leggeri.

Der Exekutivdirektor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hat sich für legale Wege für Flüchtlinge nach Europa ausgesprochen. Dies könne beispielsweise über Kontingente geschehen, sagte er der in Oldenburg erscheinenden "Nordwest-Zeitung" (Samstagsausgabe). "Es gilt, die Regierungen in Afrika stärker bei der Bewältigung des Migrationsdrucks zu unterstützen." 

Frontex habe in diesem Jahr auf der zentralen Mittelmeerroute aus Libyen und teilweise auch aus Ägypten 20 Prozent mehr Migranten gezählt, sagte Leggeri. Zwar könnten die Kämpfe in Syrien und im Irak zu neuen Flüchtlingsbewegungen in die Türkei führen. "Aber der Druck nach Europa kommt zurzeit vor allem aus Afrika."

Mehr zu Flucht, Bootsflüchtlinge
Die Kirchen wollen am 21. Oktober ihr neues ökumenisches Migrationswort vorstellen. Das Gemeinsame Wort "Migration menschenwürdig gestalten" soll die komplexe Realität gegenwärtiger Migrations- und Fluchtbewegungen in den Blick nehmen.
Schriftsteller Sulaiman Addonia
Als Kind floh Sulaiman Addonia über drei Kontinente. Heute weiß er, dass jede neue Sprache in seinem Leben ein Stück der alten Sprache zerschneidet.

Seit Jahresbeginn seien fast 5.000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken, sagte Leggeri. Damit sei die Zahl der Opfer in diesem Jahr weiter gestiegen. Die Schleuser seien immer skrupelloser und grausamer. Sie gingen davon aus, dass die Flüchtlinge ohnehin gerettet werden. Oft sei nicht einmal genügend Treibstoff und Proviant an Bord der Boote, um nach Italien zu gelangen. Deshalb fänden die meisten Rettungsoperationen auch schon an der Grenze der libyschen Gewässer statt.

In diesem Jahr habe Frontex insgesamt 350.000 Flüchtlinge festgestellt: 180.000 seien aus der Türkei und 170.000 aus Libyen und Ägypten gekommen, sagte Leggeri. Aufgrund der Vereinbarung zwischen der EU und der Türkei kämen nur noch wenige Flüchtlinge über die östliche Mittelmeerroute in Griechenland an. Derzeit seien es rund 100 am Tag. Im Frühjahr seien es noch bis zu 2.500 gewesen.