Gauck wirft Institutionen Versagen im Syrien-Krieg vor

Gauck wirft Institutionen Versagen im Syrien-Krieg vor
Bundespräsident Joachim Gauck hat den internationalen Institutionen ein Versagen im Syrien-Krieg vorgeworfen. Die Menschheit sei derzeit damit konfrontiert, "wie kläglich Mechanismen der internationalen Ordnung versagen", sagte Gauck dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe).

Diese Mechanismen müssten jetzt und künftig greifen, "wenn wir nicht zusehen wollen, wie immer wieder Zivilisten massakriert, verletzt, vertrieben werden", mahnte der Bundespräsident. Dazu gehöre auch, dass alle, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie in Syrien begangen haben, sich für ihre Taten verantworten müssten.

In Aleppo beispielsweise seien von unterschiedlichen Kriegsparteien sämtliche Regeln des humanitären Völkerrechts mit Füssen getreten worden, sagte Gauck. Obwohl etwa die syrische Regierung verpflichtet sei, ihre eigene Bevölkerung zu schützen, "haben sie und ihre Verbündeten den Bewohnern der Stadt furchtbares Leid zugefügt".

Mehr zu Syrien
Redaktionsteam des Nachrichtenportals Amal Berlin!
Das Nachrichtenportal Amal, Berlin! bietet seit 2016 Informationen aus Deutschland für die arabische, iranische und afghanische Community. Mit dem politischen Umsturz in Afghanistan stiegen die Zugriffszahlen sprunghaft.
Syrer trinken Kaffee in einem Istanbuler Stadtteil, in dem viele Geflüchtete leben.
Viele Syrer, Afghanen und Afrikaner hängen in der Türkei fest. Hanna Rüth und andere Helfer versuchen, die größte Not zu lindern.

Mit Blick auf Deutschland sagte der Bundespräsident: "Die meisten kennen keinen Krieg, keinen Hunger mehr." Deshalb sei bei vielen Menschen über die letzten Jahrzehnte ein tiefes Gefühl von Sicherheit und Unbesorgtheit entstanden. "Wenn in dieser Welt der Sicherheit, in der wir leben, Risse entstehen - etwa weil Kriege und Krisen geografisch näher an uns heranrücken -, dann erscheint uns das rasch wie eine fundamentale Bedrohung."

Man müsse akzeptieren, dass es Ängste gibt, sagte der Bundespräsident. Ursachen sollten erforscht und angegangen werden. "Was auf keinen Fall passieren darf ist, dass Angst als Triebfeder von Politik benutzt wird", betonte Gauck. Politik solle die Menschen "durch die Kraft der Ideen gewinnen und darf nicht ihre Verunsicherung ausnutzen".