Weltkirchenrat besorgt über Trumps Klima-Pläne

Weltkirchenrat besorgt über Trumps Klima-Pläne
Der Weltkirchenrat ist besorgt über Äußerungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump, den Klimavertrag von Paris aufkündigen zu wollen.

Die USA müssten auch unter einem Präsidenten Trump ihren Verpflichtungen aus dem Abkommen gegen die Erderwärmung nachkommen, betonte der Exekutivausschuss des Weltkirchenrates laut einer am Freitag in Genf veröffentlichten Mitteilung.

Reiche Länder wie die USA sollten im Kampf gegen den Klimawandel vorangehen und die armen Staaten großzügig unterstützen, hieß es. Das Exekutivkomitee des Ökumenischen Rates der Kirchen hatte sich vom 17. bis 23. November in Shanghai und Nanjing in China zu Beratungen getroffen, es war die erste Sitzung des Gremiums in dem kommunistischen Staat. Trump hatte im Wahlkampf gesagt, er werde als US-Präsident aus dem Paris-Abkommen aussteigen.



Das Pariser Klimaabkommen wurde im Dezember 2015 von 195 Staaten verabschiedet. Es setzt das Ziel, die Erderwärmung auf weit unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und die Anstrengungen zu erhöhen, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad Celsius zu stoppen. Die Netto-Emissionen sollen in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf null sinken. Der Vertrag soll ab 2020 gelten. Auf der letzten Weltklimakonferenz in Marrakesch wurden diese Vorgaben bekräftigt.

Im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) sind knapp 350 Mitgliedskirchen mit rund 500 Millionen Gläubigen zusammengeschlossen.

Meldungen

Top Meldung
 Breitensport Joggen
Laufen gehen ist heute Volkssport. Der Theologe und Journalist Frank Hofmann war ein extremer Läufer. Später entdeckte er die spirituelle Seite seines Sports und gibt dazu Tipps im Internet.