Fast jeder Zweite engagiert sich ehrenamtlich

Einsatzkräfte der Jugendfeuerwehr Schnackenwerth stehen am Sportplatz in Schnackenwerth.

Foto: epd-bild/Daniel Peter

Einsatzkräfte der Jugendfeuerwehr Schnackenwerth (Archiv).

Fast jeder Zweite engagiert sich ehrenamtlich
In Deutschland gibt es rund 30 Millionen Menschen, die ehrenamtlich aktiv sind. Das zeigt das Freiwilligensurvey des Bundesfamilienministeriums. Die Ehrenamtsquote von Menschen mit Migrationshintergrund liegt mit 43,2 Prozent sogar über dem deutschen Durchschnitt.

Fast jeder zweite Deutsche engagiert sich ehrenamtlich. 46,8 Prozent der Bürger setzten sich in ihrer Freizeit zum Beispiel in Vereinen, Kirchen, Gewerkschaften und in der Flüchtlingshilfe ein, zitiert die "Passauer Neue Presse" (Montagsausgabe) aus dem neuen "Freiwilligensurvey" des Bundesfamilienministeriums. Insgesamt gibt es in Deutschland demnach rund 30 Millionen Menschen mit Ehrenamt.

Unter den Migranten engagieren sich dem Bericht zufolge 31,1 Prozent freiwillig. Bei bereits in Deutschland geborenen Kindern aus Migrantenfamilien mit deutschem Pass sei die Quote der Ehrenamtlichen mit 43,2 Prozent deutlich höher. Menschen mit Migrationshintergrund, die noch nicht in Vereinen oder anderen Organisationen mitmachten, seien dazu grundsätzlich häufiger bereit als Deutsche, hieß es weiter. Freiwilliges Engagement ist der Schwerpunkt beim neunten Integrationsgipfel, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin lädt.

Mehr zu Ehrenamt
Junge Leute in städtischem Umfeld
Die evangelische Nordkirche will für ihre Leitungsgremien eine verpflichtende Mindestquote für junge Menschen einführen. Die Landessynode befürwortete am Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Wahlgesetzes.
Dorfkirche Bernlohe wird liebevoll gepflegt
In Bernlohe, einem Gemeindeteil der Stadt Roth, steht eine winzige evangelische Dorfkirche. Die Gemeindemitglieder haben sie in den 1950er-Jahren selbst gebaut und kämpfen jetzt für ihren Erhalt.

"Der Freiwilligensurvey zeigt: Viele Menschen engagieren sich, ob mit oder ohne Migrationshintergrund", sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) der Zeitung. "Nicht Angstmacherei und Abwehrhaltung sind in der Mehrheit, sondern diejenigen, die das Land zusammenhalten", fügte sie hinzu. Wer gut integriert sei, werde sich eher engagieren als jemand, der sich fremd fühle. Deshalb seien genügend Kita-, Schul- und Ausbildungsplätze, Sprachkurse, Jobs und Wohnungen nötig.