Bedford-Strohm: Luther war kein Wutbürger

EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm im gemeinsamen Interview mit Kardinal Marx

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Bedford-Strohm: Luther war kein Wutbürger
Luther habe von der Freiheit eines Christenmenschen gesprochen. Ihm sei es um die Liebe Gottes gegangen, die er auch den Mächtigen entgegengesetzt habe. Zudem habe sich der Reformator immer für die Schwachen und Armen eingesetzt. Das passe nicht zu "Pegida".

Der Reformator Martin Luther war nach Ansicht des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kein sogenannter Wutbürger. Luther sei in der Tat ein sehr authentischer und leidenschaftlicher Mensch gewesen, sagte der bayerische Landesbischof am Samstag im Deutschlandfunk. "Aber Wutbürger passt ganz bestimmt nicht", sagte er mit Blick auf den Titel des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", in dem Luther als "erster Wutbürger" bezeichnet wird.

Luther habe von der Freiheit eines Christenmenschen gesprochen. Ihm sei es um die Liebe Gottes gegangen, die er auch den Mächtigen entgegengesetzt habe. Zudem habe sich der Reformator immer für die Schwachen und Armen eingesetzt. Das passe nicht zu "Pegida".

Mehr zu Martin Luther, Wutbürger, Pegida
 intrag von Reformator Philipp Melanchthon im Stammbuch
Ein 1976 in Wittenberg gestohlenes Stammbuch mit einem handschriftlichen Eintrag von Philipp Melanchthon (1497-1560) kehrt zurück. Die Staatsbibliothek zu Berlin habe den Vorgänger moderner Poesiealben bei einer Auktion erworben.
Innenraum der Erfurter Augustinerkirche mit Blick auf Bänke und Altar
Sechs Jahre verbrachte Martin Luther (1483-1546) im Erfurter Augustinerkloster. Zum Reformationsjubiläum 2017 wurde die äußere Hülle der Klosterkirche in Schuss gebracht. Jetzt kommt das Innere dran. Der historische Blick wird dabei weiter.


Bedford-Strohm unterstrich erneut die ökumenische Dimension des 500. Reformationsjubiläums, das am Montag eröffnet wird. Er sagte, dies werde auch von der Basis der Kirchen mitgetragen. 

Zudem erneute er seinen Vorschlag, den Reformationstag oder den Buß- und Bettag dauerhaft zu einem bundesweiten Feiertag zu machen. Dies wäre ein Zeichen gegen die zunehmende Ökonomisierung der Gesellschaft, sagte er. Benötigt werde "mehr Beziehungswohlstand". Der Buß- und Bettag war 1995 in allen Bundesländern außer Sachsen als gesetzlicher Feiertag abgeschafft worden. Der Reformationstag (31. Oktober) wird 2017 bundesweit ein Feiertag sein, allerdings nur einmalig.

Die evangelische Kirche feiert im kommenden Jahr 500 Jahre Reformation. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Der legendäre Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.