Dreyer und Schwaetzer fordern Schutz des arbeitsfreien Sonntags

Dreyer und Schwaetzer fordern Schutz des arbeitsfreien Sonntags
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Irmgard Schwaetzer, haben sich für einen weitgehenden Schutz des arbeitsfreien Sonntags eingesetzt.

Der Sonntagsschutz berühre die Frage, wie die zukünftige Gesellschaft aussehe, sagte Dreyer am Dienstagabend bei einer Podiumsdiskussion in Speyer. Menschen seien mehr als nur Konsumenten und Produzenten. Wenn an einem Sonntag gearbeitet werde, bedürfe dies einer sozialethischen Begründung, sagte Schwaetzer.

Trotz aller kulturellen Veränderungen sei der freie Sonntag für die Gesellschaft wichtig, sagte Dreyer. Für alle, die nicht unbedingt arbeiten müssten, solle der Sonntag ein Tag für Freunde und Familie bleiben. Ein solcher Freiraum sei nicht nur aus christlicher Sicht gut für die Menschen. Schwaetzer plädierte für eine neue Kultur der Muße. Der Sonntag sei eine heilsame Unterbrechung der Hektik des Alltags, die Menschen Ausgleich und Maß finden ließen.

Die religiöse Dimension des Sonntags sei in der Gesellschaft zunehmend umstritten, sagte Schwaetzer. Dennoch müssten die Kirchen darüber nachdenken, warum die Menschen in großer Zahl zu Esoterikmessen gingen, die Gottesdienste aber immer schlechter besucht seien. Es sei notwendig, über neue Formen des Gottesdienstes nachzudenken. Es gelte für die Kirchen, mit den Gläubigen gemeinsam herauszufinden, welche Bedürfnisse es gebe.

Mehr zu Sonntag
Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wendet sich gegen Forderungen aus der Wirtschaft, als Ausgleich für die Verluste während der Corona-Pandemie Ladenöffnungen an Sonntag generell zu erlauben.
Kolumbarium unter der Kapelle St Jakobi in Lübeck
Die Lübecker City- und Seefahrerkirche St. Jakobi bietet künftig keinen Gottesdienst mehr am Sonntagvormittag an. "Unser Hauptgottesdienst wird in Zukunft am Sonnabend um 17 Uhr stattfinden und auf den Sonntag als Ruhetag einstimmen", sagte Gemeindepastor Lutz Jedeck am Mittwoch.

Das Bedürfnis nach Religiosität sei immer noch weit verbreitet, sagte Dreyer. Die Kirchen müssten sich aber verändern und weiterentwickeln, um attraktiv zu bleiben oder es wieder zu werden. Die katholische Christin Dreyer kritisierte, dass es die katholische Kirche immer noch nicht möglich mache, gemeinsam mit Protestanten Abendmahl zu feiern.

Die von etwa 550 Zuhörern besuchte Veranstaltung mit Dreyer und Schwaetzer in der Speyerer Gedächtniskirche stand unter dem Thema "Was ist uns der Sonntag wert? Unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert". Sie war Teil der bis 2017 geplanten Reihe "Aus Liebe zur Wahrheit: Speyerer Thesen zur Reformation" der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" und der pfälzischen Wochenzeitung "Evangelischer Kirchenbote".