Fernsehexperiment mit Hartz-IV-Empfängern

Fernsehexperiment mit Hartz-IV-Empfängern
Der Fernsehsender RTL startet im kommenden Jahr ein Fernsehexperiment mit Sozialhilfeempfängern.

Mit einem Koffer voller Bargeld in Höhe von rund 25.000 Euro pro vierköpfiger Familie sollen sie die Chance erhalten, sich langfristig aus dem Sozialhilfebezug zu befreien, wie der Sender am Samstag in Köln mitteilte. Die Doku-Reihe "Zahltag - Ein Koffer voller Chancen" soll vom ehemaligen Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), begleitet werden.

Mehr zu Hartz IV
Armut in Deutschland wächst durch Corona-Krise
Ein Raum, ein Computer, eine Internetverbindung: Menschen, die in Armut leben, fehlt oft die Mindestausstattung. Die Corona-Pandemie und der Digitalisierungsschub haben ihre Probleme noch verschärft. Jetzt melden sie sich selbst zu Wort.
Diakonie Baden fordert Kostenübernahme bei FFP2-Masken
Menschen, die in Armut leben, müssen bei Corona-Schutzmaßnahmen unterstützt werden, findet die Diakonie Baden. So bedeute die Anschaffung von FFP2-Masken für Hartz IV-Bezieher eine Zusatzbelastung, die sie selbst nicht tragen könnten.

Für die Laufzeit des sechsmonatigen Experiments verdoppelt RTL die kompletten staatlichen Bezüge und zahlt sie auf einen Schlag in bar aus. Mit dem Geld könnten die Teilnehmer eine Geschäftsidee umsetzen oder in Bewerbungsmaßnahmen investieren, hieß es. Ziel sei es, dauerhaft ohne staatliche Unterstützung die eigene Existenz zu sichern. Dabei würden die Teilnehmer von einem Team unter der Leitung von Buschkowsky beraten.

Das Format lehnt sich nach Senderangaben an eine Reihe des britischen Senders Channel 5 mit dem Titel "The Great British Benefits Handout" an.