Tübinger Mediziner testen Impfstoff gegen chronische Leukämie

Tübinger Mediziner testen Impfstoff gegen chronische Leukämie
Sie gilt bisher als nicht heilbar: Die Chronisch Lymphatische Leukämie (CLL), eine Krebserkrankung des Blutes.

Jetzt testet das Tübinger Universitätsklinikum in einer Studie einen Impfstoff, der die häufigste Form der Leukämie bei Erwachsenen heilen könnte, wie die Universität Tübingen am Freitag mitteilte.

Impfung aktiviert Immunsystem

Die Tübinger Mediziner hätten einen neuartigen Impfstoff entwickelt, der für jeden Patienten auf die speziellen Merkmale seiner Krankheit zugeschnitten werde. Durch die Impfung könne das Immunsystem so gezielt gegen die Leukämie aktiviert werden, dass die Erkrankung geheilt wird und nicht mehr zurückkehrt, sagte Helmut Salih, Leiter der klinischen Prüfung.

Die Studie komme ganz ohne finanzielle Unterstützung der Pharmaindustrie aus. Der Impfstoff sei im eigenen Labor des Universitätsklinikums produziert worden, teilte die Universität mit.