chrismon spezial 2016 eröffnet Reformationsbotschafterkampagne

Cover Chrismon Spezial 2016 Kopf Jürgen Klopp

Cover "chrismon spezial 2016"

Deutschland spricht 2019
chrismon spezial 2016 eröffnet Reformationsbotschafterkampagne
Zu Beginn des Reformationsjubiläums hat die Evangelische Kirche in Deutschland ihre Reformationsbotschafterkampagne gestartet. Diese wird in einer Kooperation des Vereins "Reformationsjubiläum 2017 e. V." mit dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) durchgeführt. Eröffnet wird die Kampagne mit dem neuen "chrismon spezial"-Heft, das in diesem Jahr zum fünften Mal erscheint.

Für das 36-seitige Magazin in einer Auflage von 6,7 Millionen Exemplaren wurden erstmals fünf Regionalausgaben produziert. Es liegt bundesweit mehr als 50 Tages-, Sonntags- und Wochenzeitungen bei. Auf dem Titel der neuen "chrismon spezial"-Ausgabe wirbt der populäre Fußballtrainer Jürgen Klopp als einer von vielen Botschaftern für das Reformationsjubiläum. "Der Glaube führt mich durchs Leben, ist meine Leitlinie und Reißleine", lässt sich Klopp zitieren.

Auch weitere Prominente stellen sich im Heft als Botschafterinnen und Botschafter für das Reformationsjubiläum 2017 vor, unter Ihnen Sigmar Gabriel, Eckart von Hirschhausen oder Nico Hofmann. Nachrichtenmoderatorin Gundula Gause ist mit der Aussage vertreten: "Reformation ist der Aufruf zu Engagement und konkretem Handeln." PR-Beraterin Bettina Wulff wird zitiert mit den Worten: "Für Dinge kämpfen und nicht alles klaglos hinnehmen – das verbinde ich mit Martin Luther." Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) macht sein christlicher Glaube demütig: "Der Mensch ist nur für die vorletzten Dinge zuständig. Dieses Wissen ist eine gute Grundlage für eine unideologische, menschenwürdige Politik." Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow sagte, für ihn gehe die Reformation weit über Luther hinaus: "Jeder der Akteure hat vor 500 Jahren beigetragen, mehr Licht in die Finsternis der Menschen zu bringen." RTL-Moderatorin Frauke Ludowig meinte: "Immer auf der Suche zu sein nach dem, was besser ist: Das ist für mich Martin Luther." In der nächsten Zeit sollen zudem diverse Interviews, Videos und Rundfunkbeiträge von und mit den prominenten Botschafterinnen und Botschaftern veröffentlicht werden.

Darüberhinaus versammelt "chrismon spezial" weitere Themen rund um die Reformation und das Reformationsjubiläum: Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, spricht über seine ökumenischen Hoffnungen. Die Mitmachaktion #reformaction2017 sammelt das Vaterunser auf Kölsch, Plattdütsch oder Japanisch – das christliche Gebet soll in 500 verschiedenen Sprachen und Dialekten zusammenkommen. In einem Gespräch zum Thema "Gewalt im Namen Gottes?" debattieren der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Professor für islamische Theologie Mouhanad Khorchide über religiös motivierten Fundamentalismus und seine Folgen. Aktuell ist auch das Schwerpunktthema der Diakonie Deutschland: "Wir sind Nachbarn. Alle", das sich auch in einer Reportage von der Halberstädter Bahnhofsmission niederschlägt. Zudem werden Informationen über Ausstellungen, Kirchentage, den "Europäischen Stationenweg" und regionale Ereignisse zum Reformationsjubiläum geboten.

Das evangelische Magazin "chrismon" erscheint in seinen regulären Ausgaben monatlich. Verlegt wird "chrismon" vom Hansischen Druck- und Verlagshaus (HDV), einer 100-prozentigen Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP).