Sechs Tote bei Angriff auf Christen in Kenia

Sechs Tote bei Angriff auf Christen in Kenia
Im Nordosten Kenias sind bei einem Terrorangriff der somalischen Al-Shabaab-Miliz sechs Menschen getötet worden.

Es habe sich um einen gezielten Angriff auf Christen gehandelt, berichtete eine Al-Shabaab nahestehende Webseite am Donnerstag. Dieser sei "wie geplant" verlaufen. Der Provinzregierung zufolge hatten die Terroristen in der Nacht einen Wohnblock in der Stadt Mandera gestürmt, Handgranaten geworfen und kurz darauf das Feuer eröffnet. Dank der schnellen Reaktion der Polizei seien 27 weitere Bewohner gerettet worden, sagte der Gouverneur der Region, Ali Roba, der kenianischen Tageszeitung "Daily Nation".

Mandera liegt an der Grenze zu Äthiopien und Somalia und ist ein wichtiger Militärstützpunkt. Die islamistische Al-Shabaab-Miliz, die sich als Teil des Al-Kaida-Netzwerks versteht, verübt immer wieder Anschläge in der Region, die mehrheitlich von ethnischen Somalis bewohnt wird.

Mehr zu Kenia
Abba schaut aus der Küche
In Nairobi gibt es eine neue Mittelschicht. Junge Unternehmer*innen gründen Technik-Start-ups und Geschäfte - so auch die beiden jungen Frauen Abba Arunga Kidenda und Kagure Wamunyu. Sie haben in der Hauptstadt Kenias ein Café eröffnet und damit eine Heimat für die Kreativszene.
St. Petrus Neu-Ulm gibt Wandteppich ab.
Ein Kunstwerk, das in der evangelischen Kirchengemeinde St. Petrus in Neu-Ulm nicht mehr aufgehängt werden durfte, hat eine neue Heimat gefunden - mehr als 6000 Kilometer entfernt in der kenianischen Hauptstadt Nairobi.

Bei zwei Überfällen auf einen Steinbruch und einen Bus nahe Mandera hatte die Gruppe vor zwei Jahren ebenfalls gezielt Christen erschossen. Wegen der angeblichen Terrorgefahr treibt die kenianische Regierung die Auflösung des Flüchtlingslagers im kenianischen Ort Dadaab voran, in dem nach jüngsten Zählungen etwa 280.000 somalische Flüchtlinge leben. Dadaab liegt etwa zehn Autostunden südlich von Mandera.