Ökumenischer Gottesdienst mit Merkel und Gauck in Dresden

Ökumenischer Gottesdienst mit Merkel und Gauck in Dresden
Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben am Montag in Dresden die offiziellen Feiern zum Tag der Deutschen Einheit begonnen

Unter den Gästen in der Frauenkirche waren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundespräsident Joachim Gauck und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Am Mittag steht ein Festakt in der Semperoper mit rund 1.000 geladenen Gästen auf dem Programm.

Sachsens evangelischer Landesbischof Carsten Rentzing erinnerte in seiner Predigt vor etwa 1.200 Menschen in der Frauenkirche daran, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit sei und auch im täglichen Leben errungen werden müsse. "Es würde sehr viel Gutes bewirken, wenn wir in den Fragen, die unser Land beunruhigen, nach solchem Frieden strebten, solchem Frieden nachjagten", fügte Rentzing hinzu.

Mehr zu Tag der Deutschen Einheit
Margot Käßmann spricht von einem "Tag der Zerissenheit".
Die evangelische Theologin Margot Käßmann macht sich Sorgen über eine auseinanderdriftende Gesellschaft. Viele Ostdeutsche fühlten sich auch 32 Jahre nach der Wende noch nicht wahrgenommen.
Bundestag bei Nacht
Um den Tag der Deutschen Einheit, der heute begangen wird, geht es auch in der aktuellen Folge von Motzmobil.

Dabei sei Frieden mehr als Waffenruhe, es bedeute auch Gerechtigkeit und Freiheit. Es sei deshalb gut, an einem solchen Feiertag wie dem 3. Oktober "auch einen Moment der Einkehr zu haben" und nach dem Frieden "in unserem Land" zu fragen, sagte der evangelische Landesbischof. 

Der Bischof des katholischen Bistums Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers, würdigte die Deutsche Einheit vor 26 Jahren als "ein atemberaubendes Ereignis und ein großes Geschenk". An der Liturgie beim ökumenischen Gottesdienst beteiligte sich auch der griechisch-orthodoxe Metropolit Augoustinos von Deutschland.