Käßmann: Afghanistan ist ein großes Trauerspiel

Käßmann: Afghanistan ist ein großes Trauerspiel
Margot Käßmann bleibt besorgt über die Entwicklung in Afghanistan. Was in dem Land am Hindukusch passiere, sei ein großes Trauerspiel, sagte Käßmann dem in Baden-Baden erscheinenden "Badischen Tagblatt" (Samstagsausgabe).

Die Menschen hätten Angst, dass die Taliban wieder an die Macht kommen. Das Volk leide weiter.

Sie ärgere sich, "dass Kriege begonnen werden, ohne dass klar ist, wie sie beendet werden". Käßmann hatte 2009 als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit dem Satz "Nichts ist gut in Afghanistan" in einer Predigt eine heftige öffentliche Debatte ausgelöst. Vor rund 15 Jahren, am 7. Oktober 2001, hatte der US-geführte Angriff der Nato auf Ziele in Afghanistan begonnen.

Käßmann, die als Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das 500. Reformationsjubiläum im nächsten Jahr wirbt, betonte, dass sie sich auch durch Shitstorms in sozialen Medien nicht von politischen Äußerungen abhalten lassen werde. "Den Menschen, die mir Angst machen wollen durch solche miesen Anfeindungen, die unter jeder Schamgrenze sind, werde ich standhalten", betonte sie. Und sie wisse, "wo die Löschtaste am Computer ist".

Mehr zu Afghanistan
Bunte Häuser an einem Hang in Kabul
Tahora Husaini lebt in Deutschland. Eine Woche vor dem Einmarsch der Taliban besuchte sie noch Kabul. Ihre Familie ist noch dort. Voller Angst.
Afghanischer Film kommt in die Kinos
Der Dokumentarfilm "Kabul, City in the Wind " von Aboozar Amini - von der Jury der Evangelischen Filmarbeit ausgezeichnet - ist nun mit dem afghanischen Regisseur auf einer kleinen Kino-Tour durch Deutschland unterwegs.