Lutherische Kirchen laden zum virtuellen Weltkirchentag ein

Menschen mit unterschiedlichen mobilen Geräten.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Rawpixel Ltd

Computer mit Internetverbindung, gute Lautsprecher oder Kopfhörer - mehr braucht es nicht für den Kirchentag im Internet.

Lutherische Kirchen laden zum virtuellen Weltkirchentag ein
Für Samstag, den 8. Oktober 2016, lädt die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern gemeinsam mit ihren Partnerkirchen zum ersten weltweiten Kirchentag im Internet ein.

Von 10 bis 21 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit werden Gottesdienste, Vorträge, Gesprächsgruppen und Workshops angeboten, an denen man per Internet teilnehmen kann. Die Vorträge und Teile der Gottesdienste sind aufgezeichnet und werden jeweils in Deutsch, Englisch und Portugiesisch untertitelt. Diskussionsbeiträge können in allen Sprachen eingetippt werden, automatische Übersetzungen sind anklickbar.  

Technische Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein Computer mit Internetverbindung sowie gute Lautsprecher oder Kopfhörer. Bei Treffen mit Mehreren in Kirchen oder Gemeindehäusern wird zusätzlich ein Beamer benötigt. Zur Vorbereitung gibt es ein Erklärvideo.

Mehr zu Online, Internetgottesdienst, Eine Welt
STEVIE AWARDS 2021 in Gold für ein-jahr-freiwillig.de
Die evangelische Freiwilligenbörse ein-jahr-freiwillig.de ist als bestes Nonprofit-Portal bei den German Stevie Awards 2021 mit Gold ausgezeichnet worden. Der internationale Wirtschaftspreis zeichnet herausragende Leistungen in der Arbeitswelt aus.
Singles in virtuellen Kleingruppen
Was haben ein Hühnerstall, ein Krimi-Dinner und eine singlefreundliche Kirche in Bayern miteinander zu tun? Eine Bewegung engagierter Christinnen und Christen möchte dies alles zusammenführen und zeigen, wie Kirche der Zukunft aussehen kann.

Inhaltlich steht das Virtual Global Church Festival unter dem Motto "Die Frucht der Gerechtigkeit ist Friede" (Jesaja 32,17). Der Kirchentag ist eins der Projekte im Rahmen des Reformationsdekaden-Themenjahres "Reformation und die Eine Welt" 2016, er soll den Kontakt zwischen Christen in aller Welt fördern.