Paulo Brandão: "Wir erwarten ein Vermächtnis für unsere Stadt"

Paulo Kartegiane Rodrigues Brandão

Foto: Isabela Pacini

Paulo Kartegiane Rodrigues Brandão

Paulo Brandão: "Wir erwarten ein Vermächtnis für unsere Stadt"
Olympia 2016 - Eindrücke aus Rio
Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hatten wir Menschen in Brasilien gefragt, wie es ihnen mit der Großveranstaltung geht. Sie erzählten von Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung. Zwei Jahre später, zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016, hat die Fotografin Isabela Pacini einige von ihnen wiedergetroffen. Paulo Kartegiane Rodrigues Brandão hat Hoffnung.

"Hoffnung und Angst laufen gemeinsam", sagt Paulo Brandão. "Wir sind eigentlich ein gläubiges und auch abergläubisches Volk. Was allerdings die Politik angeht, glauben wir aber an gar nichts mehr."

Paulo Kartegiane Rodrigues Brandão arbeitet in einem der vielen Saftläden von Copacabana. Der 33-Jährige hofft, wieder so viele Kunden bedienen zu können wie bei der Weltmeisterschaft. 2014 hat er rund um die Uhr gearbeitet und das will er diese Jahr auch durchhalten. "Es ist wirklich harte Arbeit, aber es lohnt sich, auch wenn am Ende doch andere sind, die das große Geschäft machen", sagt Paulo.

Mehr zu Olympia, Brasilien
Pfarrer-Ehepaar Danilo und Sinara Kammers aus Brasilien
Pfarrer sind mittlerweile so begehrt wie Ingenieure. Da muss man als Gemeinde schon kreativ werden, um einen neuen Geistlichen zu bekommen, selbst Headhunter werden in Oberfranken bereits eingesetzt.

Der Saftladenbesitzer ist der Meinung, dass die Infrastruktur der Stadt trotz aller versprochenen Maßnahmen nicht perfekt vorbereitet war, so viele Menschen gleichzeitig zu empfangen. Er sagt aber auch, dass 2016 viele Projekte beendet worden seien. "Es wird auf alle Fälle besser laufen als bei der WM", war Paulo zu Beginn der Spiele überzeugt.

Er findet auch, die Menschen sollten die positiven Veränderungen anerkennen. Die Regierung wiederum müsse diese Neuerungen pflegen, wenn die Spiele vorbei sind, sowie die angefangenen Projekte zu Ende führen. Bei ihm ist ein Funken neuer Hoffnung aufgeglüht, dass die Olympischen Spiele die Stadt gründlich verändern können.

Wenn das passiert, kann man von einem Vermächtnis der Olympischen Spiele für die Stadt Rio sprechen. Das Wort "Vermächtnis" ist zur Zeit in aller Munde, als hätten die Einwohner von Rio eine Art Vereinbarung mit der Regierung geschlossen. Deswegen ist die Stimmung 2016 wahrscheinlich so viel entspannter als vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2014.

Am besten, wir schauen 2018 nochmal hin…

Zur Serie "Olympia 2016 - Eindrücke aus Rio"

Zur Serie "WM 2014: Foul am Zuckerhut"

Infos zur Serie
Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hatten wir Menschen in Brasilien gefragt, wie es ihnen mit der Großveranstaltung geht. Sie erzählten von Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung. Wie ist ihre Lage heute, während der Olympischen Spiele?