Dante Ruzicka: "Rio hat sich für die Welt geschminkt"

Dante Ruzicka

Foto: Isabela Pacini

Dante Ruzicka

Dante Ruzicka: "Rio hat sich für die Welt geschminkt"
Olympia 2016 - Eindrücke aus Rio
Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hatten wir Menschen in Brasilien gefragt, wie es ihnen mit der Großveranstaltung geht. Sie erzählten von Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung. Zwei Jahre später, zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016, hat die Fotografin Isabela Pacini einige von ihnen wiedergetroffen. Dante Ruzicka ist frustriert, weil Menschen mit Behinderung zu wenig Aufmerksamkeit bekommen.

Dante Ruzicka war bei der Weltmeisterschaft 2014 empört: Weder die Regierung noch die FIFA hätten an Menschen mit Behinderung gedacht. Der 24-Jährige aus Nova Friburgo, einer Kleinstadt in den Bergen unweit von Rio de Janeiro, ist stark körperlich behindert. Dante ist froh, in der Natur zu leben, nachdem er viele Jahre dem Großstadttrubel von Rio de Janeiro ausgeliefert war. "In Rio war ich täglich damit konfrontiert, was für mich nicht zugänglich ist." In der hübschen von Schweizern gegründeten Kleinstadt kann er mit seiner Behinderung viel bequemer leben.

Dante spricht für die Behinderten Brasiliens: "Wir werden ständig ausgeschlossen. Die Öffentlichkeit und die Politiker haben uns selten auf dem Zettel."
Menschen mit Behinderung haben in Brasilien ein besonders schweres Dasein. Eine barrierefreie Infrastruktur ist nicht vorhanden. Viel schlimmer findet er jedoch das fehlende Bewusstsein des Staates für ihre Situation und Bedürfnisse. "Aber nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern alle bedürftigen Menschen des Landes haben unter den vielen Schattenseiten dieser Weltspektakel zu leiden", fügt Dante hinzu.

Auch in Nova Friburgo ist das Leben für den jungen Mann leider nicht mehr ganz einfach. In Brasilien bekommen die Städte Gelder für Bildung und Gesundheit von den jeweiligen Bundesländern. Durch die Wirtschaftskrise im Bundesland Rio de Janeiro erleben auch die bisher verschonten Kleinstädte jetzt hautnah Ressourcenknappheit und Vernachlässigung. Dante erwähnt beispielsweise eine Organisation, die seit 20 Jahren sehr engagiert für Menschen mit Behinderungen, deren Familie und Freunde gesorgt hat. Dieses Jahr musste sie aus Geldmangel schließen.

"Zeitgleich zeigt der Fernseher die millionenteueren Verschönerungsmaßnahmen der Stadt Rio", erzählt Dante uns mitgenommen. Neue U-Bahn, ein komplett neue Straßenbahn, neuer Hafen, neue Autobahn, neue Museen… - die Liste der Erneuerungen ist tatsächlich lang. "Die Welt sieht gerade eine schön geschminkte kranke Stadt", fasst Dante Ruzicka zusammen.

Mehr zu Olympia, Brasilien
Pfarrer-Ehepaar Danilo und Sinara Kammers aus Brasilien
Pfarrer sind mittlerweile so begehrt wie Ingenieure. Da muss man als Gemeinde schon kreativ werden, um einen neuen Geistlichen zu bekommen, selbst Headhunter werden in Oberfranken bereits eingesetzt.

Zur Serie: "Olympia 2016 - Eindrücke aus Rio"

Zur Serie: "WM 2014: Foul am Zuckerhut"

Infos zur Serie
Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hatten wir Menschen in Brasilien gefragt, wie es ihnen mit der Großveranstaltung geht. Sie erzählten von Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung. Wie ist ihre Lage heute, während der Olympischen Spiele?