Familien aus dem Kosovo verlieren bei Amoklauf drei Kinder

Ein Holzkreuz an einer Kette hängt an einer Absperrung am 24.07.2016 vor dem Olympia-Einkaufszentrum in München (Bayern), zwei Tage nach einer Schießerei mit Toten und Verletzten.

Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Familien aus dem Kosovo verlieren bei Amoklauf drei Kinder
Die Angehörigen der Kinder werden von der Psychosozialen Notfallversorgung betreut.

Drei aus dem Kosovo stammende Familien haben bei dem Amoklauf in München je ein Kind verloren. Die Angehörigen werden von der Psychosozialen Notfallversorgung betreut, wie das Münchner Rote Kreuz am Wochenende mitteilte. Die Hilfsorganisation sammelt nun Spenden, damit die Getöteten in den Kosovo übergeführt und dort begraben werden können.

Mehr zu Amoklauf
Gedenkgottesdienst in  Volkmarsen, nach der Amokfahrt vom 24.2.2020
Am Jahrestag der Amok-Fahrt im nordhessischen Volkmarsen haben Bürger mit Vertretern von Kirchen und Politik der rund 150 körperlich und seelisch Verletzten in einem Gottesdienst gedacht. Die Angst dürfe das Vertrauen zueinander nicht zerstören, sagte Bischöfin Beate Hofmann.
Die Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart
Am 11. März 2009 tötete der 17-jährige Tim K. an der Albertville-Realschule Winnenden 15 Menschen und sich selbst. Ein Jahrzehnt nach dem Amoklauf lernen die Schüler am ehemaligen Tatort neben Mathe und Englisch auch ein gutes und soziales Miteinander.


Im Münchener Olympia-Einkaufszentrum hatte am Freitagabend nach Polizeiangaben ein Einzeltäter neun Menschen und sich selbst getötet, weitere 27 Menschen wurden verletzt. Bei dem Schützen handelte es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht von einem Amoklauf ohne politischen oder religiösen Hintergrund aus.