Simbabwischer Pfarrer wegen Protest gegen Präsident Mugabe angeklagt

Simbabwischer Pfarrer wegen Protest gegen Präsident Mugabe angeklagt
In Simbabwe wird ein Pfarrer von der Justiz verfolgt, weil er Proteste gegen den autoritär regierenden Präsidenten Robert Mugabe organisiert haben soll.

Pfarrer Evan Mawarire wurde am Dienstag in der Haupstadt Harare festgesetzt und wegen Anstiftung zu Gewalt angeklagt, wie die regierungskritische Zeitung "NewsDay" berichtete. Seit mehreren Tagen demonstrieren die Menschen in Simbabwe gegen die zunehmend aussichtslose wirtschaftliche Lage. Pfarrer Mawarire gilt als einer der Anführer der Protest-Bewegung.

Der Geistliche ist Initiator der Kampagne "#ThisFlag", die in sozialen Medien begann und inzwischen auch von Oppositionsgruppen und anderen Organisationen mitgetragen wird. In der vergangenen Woche kam das öffentliche Leben aus Protest gegen Mugabe in mehreren Großstädten zum Stillstand. Auch für diese Woche sind Streiks angekündigt. Die Aktivisten wollen damit die Regierung zwingen, etwas gegen die Wirtschaftskrise zu unternehmen oder zurückzutreten. An verschiedenen Orten kam es bereits zu gewaltsamen Ausschreitungen.

Mehr zu Simbabwe
Beerdigung von Corona Toten in Harare
Getestet wird wenig. Doch schon die offiziellen Corona-Zahlen lassen in Simbabwe die Alarmglocken schrillen. Das Virus hat sich inzwischen von den Zentren quer durchs Land verbreitet - bei einem ohnehin maroden Gesundheitssystem.
Weltgebetstag 2020 für Simbabwe
Steh auf, nimm dein Schicksal selbst in die Hand – das ist die Botschaft des Weltgebetstags am 6. März 2020 aus Simbabwe. Der Weltgebetstag hilft mit Projekten zur Frauenförderung und einer Entschuldungsaktion.


Pfarrer Mawarire meldete sich dem Bericht zufolge am Montagmorgen mit einer Bibel und der simbabwischen Flagge zu einem Verhör bei der Polizei. Wie der britische Sender BBC berichtete, wird er der Anstiftung zu Gewalt und Störung der öffentlichen Ordnung beschuldigt.

Simbabwe steht wirtschaftlich am Abgrund. Das Land hat sich von einer Hyperinflation, die in den Jahren 2008 und 2009 ihren Höhepunkt erreichte, nicht erholt. Medienberichten zufolge war der Staat in den vergangenen Wochen nicht in der Lage, Löhne für Lehrer, Polizisten und Soldaten auszuzahlen.