Hamburg: Hauptpastorin von St. Petri gestorben

Hamburg: Hauptpastorin von St. Petri gestorben
Severin-Kaiser studierte Evangelische Theologie in Hamburg und Jerusalem. Nach Stationen in Hamburg-Steilshoop und Belgien war sie seit Dezember 2015 Hauptpastorin von St. Petri. Am Freitag ist die 57-Jährige überraschend gestorben.

Martina Severin-Kaiser, Hauptpastorin von St. Petri in Hamburg, ist tot.  Sie sei am Freitag im Alter von 57 Jahren völlig überraschend gestorben, teilte der Kirchenkreis Hamburg-Ost am Samstag mit. Nähere Umstände wurden zunächst nicht bekannt. Sie hinterlässt ihren Mann und drei Kinder.

Severin-Kaiser war erst im Dezember 2015 Hauptpastorin von St. Petri geworden. Zuvor wirkte sie viele Jahre als Ökumenebeauftragte der Nordkirche und der Nordelbischen Kirche. Sie studierte Evangelische Theologie in Hamburg und Jerusalem. Ihre erste Pfarrstelle hatte die gebürtige Eutinerin in Hamburg-Steilshoop. Danach betreute sie acht Jahre lang eine deutschsprachige Gemeinde in Belgien.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Christian Wulff (CDU), ehemaliger Bundespräsident, zu Chören in Corona-Zeiten
Wie gefährlich ist Chorsingen unter Corona? Darüber gehen die Ansichten auseinander. Mediziner Eckart Altenmüller warnt vor Proben und Auftritten, der Präsident des Deutschen Chorverbands, Christian Wulff, hofft auf langsame Rückkehr zur Normalität.