Der kleine Martin spielte mit Murmeln

Denkmal des Reformators Martin Luther auf dem Marktplatz in Eisleben.

Foto: epd-bild/Steffen Schellhorn

Denkmal des Reformators Martin Luther auf dem Marktplatz in Eisleben.

Der kleine Martin spielte mit Murmeln
Luthers Kindheitsstädte bereiten sich auf Reformationsjubiläum vor
Oft werden Eisleben und Mansfeld zum Reformationsjubiläum erst nach Wittenberg genannt. Doch die beiden Städte wollen sich 2017 als authentische Lutherorte ebenbürtig präsentieren, sind sie doch von seiner Geburt bis zum Tod mit Luther verbunden.
15.08.2016
epd
Wiebke Rannenberg und Karsten Wiedener

Der Markt mit dem Denkmal, das Rathaus, die Andreaskirche und das Sterbehaus: Die Lutherstätten und Gebäude aus der Reformationszeit in Eisleben wirken wie aufgefädelt. Einige Straßen weiter stehen das Geburtshaus von Martin Luther (1483-1546) und die Petri-Pauli-Kirche, in der der Reformator getauft wurde. Die Stadt im Südharz putzt sich für das 500. Reformationsjubiläum 2017 heraus.

Doch es fehlt das Luther-Denkmal, das der Bildhauer Rudolf Siemering im Jahr 1883 zu Luthers 400. Geburtstag schuf. Bis Oktober sollen vor allem der steinerne Sockel und die Stufen restauriert werden. Bis dahin müssen die Besucher mit einem Bauzaun mit lutherischen Motiven und einer vier Meter hohen Denkmal-Imitation vorliebnehmen.

"Die Taufe, das wichtigste Ereignis in seinem Leben"

"Für Luther war die Taufe das wichtigste Ereignis in seinem Leben, das er mit Eisleben verband", sagt der Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Stefan Rhein. Ein dem späten Mittelalter nachempfundener kirchlicher Taufraum und ein Taufstein von 1518 sind deshalb wichtige Teile der Dauerausstellung in Luthers Geburtshaus. Es stammt im Kern aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, wurde aber nach einem Stadtbrand 1689 neu gebaut.

Wie die anderen Lutherstätten in Eisleben und Mansfeld auch wurde es modernisiert. Allein in die Museen in Eisleben und Mansfeld, diverse Ausstellungen, ein Lutherarchiv und die Sanierung der Petrikirche, heute das "Zentrum Taufe", wurden seit 2007 rund 18 Millionen Euro investiert. Die vier Museen der Stiftung Luthergedenkstätten in Wittenberg und Eisleben sowie die Wittenberger Stadtkirche und die Schlosskirche sind Unesco-Weltkulturerbe.

In Eisleben wohnte Martin Luther nach seiner Geburt am 10. November 1483 nur sechs Monate, dann zogen die Luthers ins gut zehn Kilometer Luftlinie entfernte Mansfeld, wo er 14 Jahre verbrachte. Später hielt sich Luther immer wieder in Eisleben auf, wo er auch am 18. Februar 1546 starb. In dem umgebauten Ensemble, das seit 1726 als sein Sterbehaus bezeichnet wird, illustriert die Ausstellung "Luthers letzter Weg" seine letzte Reise, auf der er einen Streit der Mansfelder Grafen schlichten wollte.

Eisleben und Mansfeld im Schatten Wittenbergs

Mansfeld sei viel mehr Heimat für Luther gewesen als Wittenberg, betont Rhein. Die Verbindung ziehe sich durch das ganze Leben des Reformators. "Die Eröffnung des Elternhaus-Museums mit der Ausstellung 'Ich bin ein Mansfeldisch Kind' vor zwei Jahren hat Mansfeld wieder auf die Luther-Landkarte gesetzt", sagt Rhein.

Das Mansfelder Museum gilt als die weltweit einzige Einrichtung, die Luthers Kindheit gewidmet ist. Zu sehen sind zum Beispiel drei tönerne Murmeln, mit denen Martin gespielt haben soll, eine Schulordnung und Keramikscherben aus dem Lutherhaushalt. Gefunden wurde die Hälfte der rund 230 Exponate 2003 bis 2011 von Archäologen in den Fundamenten des Hauses. Als verblüffendste Entdeckungen galten Knochenreste aus der Abfallgrube, danach gehörten auch Singvögel zum Speiseplan der wohlhabenden Familie.

Mehr zu Martin Luther
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Statue von Martin Luther
Zu ihrer zentralen Feier des Reformationstags hat die EKHN den Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, eingeladen. Schuster werde am 31. Oktober über "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" reden.

Als Lutherorte stehen Eisleben und Mansfeld Wittenberg in nichts nach, wo die Reformation 1517 mit dem Thesenanschlag ihren Ausgang nahm. Dennoch stehen beide Städte im Schatten der Elbestadt. Hinzu kommt der Niedergang des Bergbaus, der die Region rund 800 Jahre bestimmt hatte. Mit dem Zusammenbruch von DDR und Bergbau gingen in der Region etwa 30.000 Arbeitsplätze verloren. Eisleben hatte vor 1989 noch rund 30.000 Einwohner, derzeit sind es 18.500.

Oberbürgermeisterin Jutta Fischer (SPD) sieht im Reformationsjubiläum für Eisleben "große Chancen, den guten Ruf der Lutherstadt auch international weiter zu verbreiten". Eisleben und Mansfeld erwarten mehr Gäste. Vor allem viele Individualtouristen würden lieber den Massenveranstaltungen in Wittenberg entgehen und andere authentische Lutherstätten erkunden, erklärt die Stadtinformation.

Zum Reformationsjubiläum 2017 sind umfangreiche Programme geplant. Zum Beispiel sind dies in Eisleben im November ein Martin-Luther-Geburtstagsfest mit historischem Markttreiben und einem Treffen von Menschen, die Luther heißen, sowie im Juni der Sachsen-Anhalt-Tag unter dem Motto "Die Welt zu Gast in Luthers Heimatstadt".

Infos zur Serie
Wirkungsorte und -städte von Martin Luther (nicht nur) in Deutschland, vorgestellt mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017.