Papst besucht Denkmal für Völkermord an Armeniern

Papst vor Blumenkranz neben Soldaten

Foto: epd/Osservatore Romano

Papst besucht Denkmal für Völkermord an Armeniern
Papst Franziskus hat am zweiten Tag seiner Armenien-Reise der Opfer des Völkermordes im Osmanischen Reich gedacht. Das katholische Kirchenoberhaupt betete am Samstag am nationalen Genozid-Mahnmal in der Hauptstadt Eriwan und legte einen Kranz nieder.

Papst Franziskus hat am zweiten Tag seiner Armenien-Reise der Opfer des Völkermordes im Osmanischen Reich gedacht. Das katholische Kirchenoberhaupt betete am Samstag am nationalen Genozid-Mahnmal in der Hauptstadt Eriwan und legte einen Kranz nieder. "Ich bete darum, dass es nie wieder Tragödien wie diese gibt und dass die Menschheit nicht vergisst", schrieb er Vatikanangaben zufolge in das Gästebuch der Gedenkstätte.

In Gegenwart des Oberhaupts der apostolisch-armenischen Kirche, Katholikos Karekin II., und des Präsidenten des Landes, Sersch Sargsjan, traf er mit Nachkommen von Überlebenden des Genozids zusammen. Diese waren auf Anordnung von Papst Pius XI. zeitweilig in der päpstlichen Sommerresidenz in Castel Gandolfo beherbergt worden.

Mehr zu Armenien
Konflikt in Berg-Karabach
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat mehr internationale Anstrengungen für ein Ende des Konflikts in der Berg-Karabach-Region gefordert.
Mann in in den Ruinen in Konfliktregion Berg-Karabach
Die armenische Gemeinde Baden-Württemberg appelliert an die Konfliktparteien im Kaukasus, die Kampfhandlungen mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Franziskus die Massaker an den Armeniern bei einer Messe im Petersdom als "ersten Völkermord des 20.  Jahrhunderts" bezeichnet. Die Türkei hatte daraufhin ihren Botschafter beim Heiligen Stuhl nach Ankara einberufen.

Zwischen 1915 und 1918 wurden im damaligen Osmanischen Reich bis zu 1,5 Millionen Armenier und Angehörige anderer christlicher Minderheiten getötet. Papst Franziskus hält sich noch bis Sonntag in Armenien auf.