Gedenkgottesdienst in Dachau: Regionalbischöfin kritisiert Rechtspopulisten

Gedenkgottesdienst in Dachau: Regionalbischöfin kritisiert Rechtspopulisten
Vor einer "Logik der Dummheit" hat die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler am Sonntag bei einem Gedenkgottesdienst in der KZ-Gedenkstätte Dachau gewarnt.

"Was für den aufgeklärten Zeitgenossen eine verhandelbare Position darstellt, ist für extreme Menschen eine Frage ums Ganze", sagte die Ständige Vertreterin des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern laut Redemanuskript. Das Weltbild rechtspopulistischer Politiker und ihrer Anhänger leite sich aus einer "arroganten Offenbarung" ab, die absolut gesetzt werde und alle anderen Bezugssysteme leugne. "Die Folge ist immer gleich: Eine Weltanschauung mit Ausschließlichkeitscharakter", kritisierte Breit-Keßler.

Demokratie müsse stets verteidigt werden, betonte die evangelische Theologin in dem Gottesdienst, der an die NS-kritische Denkschrift der Bekennenden Kirche von 1936 erinnerte. "Immer fängt Gewalt klein an, hat Phasen, in denen sie noch gestoppt werden kann", erläuterte Breit-Keßler. Dafür brauche es wachsame Menschen. Sie erinnerte an die Theologen um Pfarrer Martin Niemöller, die vor 80 Jahren in ihrem Schreiben an Adolf Hitler die staatliche betriebene Entchristlichung der Gesellschaft genauso ablehnten wie einen "Antisemitismus, der zum Judenhass verpflichtet".

Mehr zu Bekennende Kirche
Der neue Potsdamer Garnisonkirchturm im Gerüst.
Seit vier Jahren wird am neuen Potsdamer Garnisonkirchturm gebaut und über das Für und Wider heftig diskutiert. Bei der Aufarbeitung der NS-Geschichte der evangelischen Kirche gebe es noch viel zu tun, sagt der Historiker Manfred Gailus.
Pfarrer an der Ostfront
Überraschende Einblicke in den Alltag der Frontsoldaten des Zweiten Weltkriegs gewährt ein Tagebuch des evangelischen Pfarrers Manfred Wintzer (1902 bis 1982), der von 1939 bis 1945 als Divisionspfarrer wirkte.

Auch heute verlange "unser Glaube ein persönliches Ein- und Geradestehen für die eigene Gewissensentscheidung", betonte Breit-Keßler. Friede falle nicht einfach vom Himmel. Um den Frieden zu bewahren, brauche es Verstand, die Fähigkeit sachlich zu bleiben sowie "Kraft, Liebe und Besonnenheit". Gerade daran fehle es in der aktuellen Debatte häufig, sagte die Regionalbischöfin.