Bedford-Strohm wünscht sich mehr Gewaltprävention in Schulen

Briefe und Kerzen stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) an der Stelle, an der der später verstobene Niklas P. am 07.05.2016 von Schlägern attackiert wurde.

Foto: dpa/Maja Hitij

Briefe und Kerzen stehen in Bonn an der Stelle, an der der später verstobene Niklas P. von Schlägern attackiert wurde.

Bedford-Strohm wünscht sich mehr Gewaltprävention in Schulen
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wirbt für mehr Prävention gegen Jugendgewalt.

"Wir müssen dafür sorgen, dass die Nächstenliebe als Grundlage unserer Kultur gestärkt wird", sagte Bedford-Strohm am Montagabend dem Evangelischen Pressedienst (epd) vor dem Hintergrund eines nach einer Prügelattacke in Bonn gestorbenen 17-Jährigen. Gewaltpräventionsprogramme, in denen soziale Kompetenz geschult werde, seien ein wichtiger Baustein. Gerade in den Schulen müssten solche Akzente viel intensiver gesetzt werden.

"In der Sorge um ein gewaltfreies Miteinander stehen wir als Gesellschaft alle gemeinsam in der Verantwortung. Das bezieht natürlich auch die Kirchen ein", sagte der Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof. "Wo Menschen alleingelassen werden, Abwertung und Demütigung erfahren, stauen sich Hass und Frustration an. Das kann in Gewalt münden", warnte der Theologe. 

Der 17 Jahre alte Niklas P. war am 7. Mai im früheren Bonner Diplomatenviertel Bad Godesberg angegriffen und durch Schläge so schwer verletzt worden, dass er eine Woche später starb. Der 20-Jährige mutmaßliche Haupttäter sitzt in Haft. Nach weiteren Beteiligten wird gefahndet.

Mehr zu Gewalt
Film der Woche: "The Painted Bird"
Die Odyssee eines jüdischen Jungen durch feindlich gesinnte Dörfer Osteuropas während der Nazibesetzung als dreistündiges Gewaltepos in brillanten Schwarzweißbildern ist eine höchst streitbare Zumutung.
Am Kriegsfilm »The Painted Bird« hat sich eine Debatte entzündet. Haben wir es hier mit einer Ästhetisierung der Gewalt zu tun? Georg Seeßlen über ein klassisches Problem der Kulturkritik.