Weltläden starten Kampagne gegen Ausbeutung

Weltläden starten Kampagne gegen Ausbeutung
400 Aktionsgruppen und Eine-Welt-Läden wollen am Pfingstsamstag (14. Mai) auf die Mitschuld deutscher Unternehmen an der Verletzung von Menschenrechten hinweisen.

Sie gingen auf die Straße, um die Missstände in Billiglohn-Ländern anzuprangern, von denen Firmen und Kunden profitierten, teilten der Weltladen-Dachverband und das "Forum Fairer Handel" am Montag in Mainz mit. Geplant sei auch eine Protestbrief-Kampagne an das Bundeskanzleramt.

An den weltweiten Verletzungen von Menschen- und Arbeitsschutzrechten seien auch deutsche Hersteller direkt oder indirekt beteiligt, hieß es. Bislang könnten diese jedoch nicht für die Zustände bei ihren Zulieferern im Ausland zur Rechenschaft gezogen werden. Teile der Bundesregierung versuchten, strengere Gesetze zu verhindern, kritisierten die Verbände. In Deutschland findet jedes Jahr am zweiten Samstag im Mai zeitgleich mit dem Internationalen Tag des Fairen Handels der bundesweite Weltladentag statt.

Meldungen

Top Meldung
Verschiedene Religionen
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will die Ökumene noch stärker in der theologischen Ausbildung verankern. Im Studium solle Ökumene nicht bloß ein Zusatzfach oder Spezialgebiet sein, erklärte die EKD am Montag in Hannover zur Vorstellung eines Impulspapiers.