Theologe Huber: Bonus-Verzicht bei VW brächte Vertrauen zurück

Theologe Huber: Bonus-Verzicht bei VW brächte Vertrauen zurück
Ein Verzicht der Volkswagen-Manager auf Bonus-Zahlungen kann nach Auffassung des Sozialethikers Wolfgang Huber dazu beitragen, in der Abgasaffäre Vertrauen zurückzugewinnen.

 "Als der Skandal bekannt wurde, versprach VW, alles zu tun um verlorenes Vertrauen wiederherzustellen", sagte Huber dem Evangelischen Pressedienst. "Die entscheidenden Schritte auf diesem Weg kann ich bisher noch nicht erkennen."

"Aus dem Verzicht auf Bonuszahlungen ergibt sich keineswegs automatisch Gerechtigkeit", sagte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Aber um zerstörtes Vertrauen wieder aufzubauen, müssten alle Verantwortlichen eine verantwortungsbewusste Haltung zeigen. "Dabei dürfen die Bonuszahlungen nicht ausgespart werden", sagte der Theologe.

Mehr zu Wolfgang Huber
Theologe Wolfgang Huber
​​​​​​​Der Theologe Wolfgang Huber erhält im November die Luther-Rose 2021. Coronabedingt wird im September der indonesische Unternehmer Tandean Rustandy nachträglich mit dem Preis der Internationalen Martin Luther Stiftung für das Jahr 2020 geehrt.
Wolfgang Huber
Der evangelische Berliner Bischof Christian Stäblein und sein Amtsvorgänger Wolfgang Huber sehen mit Blick auf die Rolle der Kirchen in der Corona-Krise auch Lernprozesse: "Die Kirche, das Evangelium sind nicht systemrelevant, sondern existenzrelevant."

Trotz zahlreicher öffentlicher Forderungen lehnt das VW-Management einen Bonus-Verzicht ab. Die VW-Führung hatte sich nach zähen Verhandlungen lediglich darauf verständigt, dass 30 Prozent der variablen Vorstandsbezüge einbehalten werden und wie Aktien behandelt werden sollen. Nach drei Jahren sollen die Manager das Geld erhalten, wenn sich die VW-Aktie um 25 Prozent zum heutigen Kurs verbessert.