Kirchenfestival "Weite wirkt" mit Adel Tawil

Kirchenfestival "Weite wirkt" mit Adel Tawil
Die Evangelische Kirche von Westfalen lädt vom 6. bis 8. Mai zu einem großen Kirchenfest mit Popstars, Politikern und Kirchenvertretern ein.

Unter dem Motto "Weite wirkt" stehen im Gerry-Weber-Stadion im westfälischen Halle ein Konzert mit Sänger Adel Tawil sowie Diskussionsrunden unter anderem mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, auf dem Programm, wie das Landeskirchenamt am Donnerstag ankündigte.

Mit einem Fest am ersten Festivaltag sollen zudem Flüchtlinge willkommen geheißen und der Einsatz von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe gewürdigt werden, wie die Evangelische Kirche von Westfalen mitteilte. Weitere Themen sind Klimagerechtigkeit sowie christlicher Glaube und Politik. Als Referenten werden unter anderen der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, der ehemalige Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Klaus Töpfer, und der namibische Minister für Armutsbekämpfung, Zephania Kameeta, erwartet.

Mehr zu Reformationsjubiläum
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.


Das Festival ist Teil des Themenjahres "Weite wirkt" der drei evangelischen Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017. Im letzten EKD-Themenjahr der Reformationsdekade "Reformation und die Eine Welt" soll die globale Dimension der Reformation in den Mittelpunkt gerückt werden.