Volker Beck bleibt religionspolitischer Sprecher der Grünen

Volker Beck

Foto: dpa/Kay Nietfeld

Volker Beck bleibt religionspolitischer Sprecher der Grünen
Der Grünen-Politiker Volker Beck behält sein Amt als religionspolitischer Sprecher seiner Fraktion im Bundestag.

Wie die Fraktion am Dienstag nach ihrer Sitzung in Berlin mitteilte, soll der 55-Jährige auch für Migrationspolitik zuständig sein und erneut für den Vorsitz der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe vorgeschlagen werden. Nach dem Drogenfund, der Anfang März für Schlagzeilen sorgte, verliert Beck aber sein Amt als innenpolitischer Sprecher der Fraktion. Nachfolgerin auf diesem Posten wird den Angaben zufolge Irene Mihalic. Die 39-Jährige Bundestagsabgeordnete aus Gelsenkirchen gehört dem Innenausschuss des Parlaments an.

Volker Beck hatte Anfang März zunächst erklärt, seine Ämter zur Verfügung zu stellen, nachdem die Polizei Drogen bei ihm gefunden hatte. Vor zwei Wochen nutzte Beck seinen ersten öffentlichen Auftritt nach dem Vorfall für eine Entschuldigung. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor die Ermittlungen gegen eine Geldbuße von 7.000 Euro eingestellt. Beck war zu dem Zeitpunkt noch krankgeschrieben und seit dem Vorfall bis jetzt nicht an seinem Arbeitsplatz im Bundestag gewesen.

Mehr zu Volker Beck
Der Grünen-Politiker Volker Beck spricht am 13.04.2016 in Berlin im Jakob-Kaiser-Haus zu Medienvertretern.
Der vorübergehende Verzicht des Islamverbands Ditib auf seinen Sitz im Beirat für den islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen ist für den Grünen-Politiker Volker Beck nur ein erster Schritt in der Aufklärung der Spitzelaffäre.
Verfolgte Christen, Jesiden und Muslime: Die Religionsfreiheit scheint in immer mehr Ländern der Welt in Gefahr. Der Bundestag warf in einer ausführlichen Debatte ein Licht auf Verletzungen dieses Menschenrechts weltweit.


Namhafte Vertreter des Judentums in Deutschland hatten sich in den vergangenen Tagen für einen Verbleib Becks in einem Teil seiner Ämter ausgesprochen. Zu Becks politischen Engagement zählt unter anderem der Kampf gegen Antisemitismus und für eine Entschädigung von NS-Opfern. Auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte den zunächst angekündigten Rückzug Becks bedauert.