Konferenz "Kirche und Rechtsextremismus" befasst sich mit AfD

Konferenz "Kirche und Rechtsextremismus" befasst sich mit AfD
Die Bundesarbeitsgemeinschaft "Kirche und Rechtsextremismus" befasst sich seit Freitag auf ihrer Bundeskonferenz in Schwerte unter anderem mit dem Umgang der Kirche mit der AfD und der "Pegida"-Bewegung.

Bis Samstag gehe es um die Frage, wie kirchlich und zivilgesellschaftlich Engagierte auf den gesellschaftlichen Rechtsruck reagieren könnten, erklärten die Veranstalter. Auch sollen Handlungsmöglichkeiten für eine aufgeklärte, menschenfreundliche und auf Vielfalt ausgerichtete Alltagspraxis erörtert werden.

Bei Bedrohungen durch eine rechtsextreme Szene, beispielsweise in Dortmund, seien klare Positionierungen bis zur Verfolgung und Meldung von Straftaten nötig, sagte der Theologische Vizepräsident der westfälischen Kirche, Albert Henz, in seinem Grußwort. Zudem sei ein kritischer Dialog darüber nötig, was auch einer Region mit überdurchschnittlich viel Zuwanderung wie dem Ruhrgebiet an realen Schwierigkeiten begegne. Unersetzlich bleibe die Begegnung mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. 

Mehr zu Alternative für Deutschland, Rechtsextremismus
Pfarrer Matthias Pöhlmann beim Sprechen
Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der bayerischen Landeskirche, Matthias Pöhlmann, erklärt, wie sich Rechtsextreme die Corona-Spaziergänge zunutze machen und wann es Zeit ist, eine rote Linie zu ziehen.
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz im Porträt
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz warnt vor Nachlässigkeiten im Umgang mit der Corona-Pandemie. Auch im neuen Jahr sei es wichtig, Ansteckungsmöglichkeiten zu reduzieren und schwere Krankheitsverläufe zu verhindern.

Die Tagung steht unter dem Motto "Kirche im christlichen Abendland - Positionierungen im Spannungsfeld neo-konservativer Tendenzen und gesellschaftlichen Engagements". Auf dem Programm stehen Workshops, Vorträge und Podiumsdiskussionen.