Ulmer Münster von Wildpinklern bedroht

Ulmer Münster von Wildpinklern bedroht
Wildpinkler am Ulmer Münster setzen dem historischen Gebäude heftig zu. Die Gemeinderatsfraktionen debattieren über den richtigen Weg, gegen das Urinieren vorzugehen.

Steine im Sockelbereich der Kirche mit dem höchsten Kirchturm der Welt seien vom Urin inzwischen völlig zerfressen, sagte Pfarrerin Tabea Frey am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd). Wenn man gegen die Unsitte des Pinkelns an die Kirchenmauer nichts unternehme, sei das Gebäude von unten her gefährdet.

In der Stadt streiten bereits die Gemeinderatsfraktionen um den richtigen Weg, gegen das unerlaubte Urinieren am Münster vorzugehen. Die CDU fordert, das Bußgeld für Wildpinkler, das bisher bei 50 Euro liegt, drastisch zu erhöhen. Außerdem brachten die Christdemokraten Absperrungen, eine weitere öffentliche Toilette und mehr Videoüberwachung ins Gespräch.

Pfarrerin sieht dringenden Handlungsbedarf

Die Grünen lehnen Videokameras ab. Sie befürworten einen Schutzanstrich fürs Münster und könnten sich auch mit einer Anhebung der Bußgelder anfreunden.

Münsterpfarrerin Tabea Frey sieht in jedem Fall dringenden Handlungsbedarf. Sie befürchtet, dass die Hemmschwelle in den nächsten Jahren beim Wildpinkeln noch weiter sinkt. "Wir können die Kirche doch nicht von oben sanieren und von unten zerbröckeln lassen", sagt sie. Von einer "Generalüberwachung" hält allerdings auch sie nichts. Bauzäune zur Absperrung der Münsternischen hätten sich dagegen bei Großveranstaltungen schon als effektiv erwiesen.

Mehr zu Ulmer Münster
Eine Frau sitzt an einem Aussichtspunkt auf das Ulmer Münster
Die unerlaubte Kletterei von zwei Männern auf dem höchsten Kirchturm der Welt endet mit Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.
Neue Kirchenfenster im Ulmer Münster geplant
Württembergs berühmteste Kirche, das Ulmer Münster, erhält im nördlichen Seitenschiff neue künstlerisch gestaltete Fenster. Möglich macht das die Spende eines christlichen Unternehmerpaares.

Das Ulmer Münster wurde am 31. Mai 1890 mit dem Aufsetzen der Turmspitze fertiggestellt. Seitdem steht dort der mit 161,53 Metern höchste Kirchturm der Welt. Finanziert wurde der Bau von den Bürgern, weshalb die Ulmer bis heute ein enges Verhältnis zum Wahrzeichen ihrer Stadt haben.