Berliner Hochschule will Jakobsweg erforschen

Berliner Hochschule will Jakobsweg erforschen
Der Jakobsweg als "Geschäftsmodell" wird von der privaten Hochschule Business School Berlin untersucht. Der Pilgerpfad sei nach wie vor ein weitgehend unerforschtes Phänomen, erklärte der Leiter des Forschungsprojekts, Andreas Braun, am Montag in Berlin.

Von Ende März bis Mitte April soll deshalb ein zehnköpfiges Studenten-Team für zwölf Tage den Jakobsweg entlang wandern und dabei Fragen bezüglich der Motivation der Pilger und der Entwicklung des Jakobswegs klären. Die Ergebnisse sollen in einem Buch veröffentlicht werden.

Laut Hochschule machen sich jedes Jahr allein in Deutschland rund 15.000 Pilger auf den Weg nach Santiago des Compostella auf. Die Tendenz sei steigend. Damit stellten die deutschen Jakobspilger die zweitgrößte Pilgergruppe dar.

Mehr zu Jakobsweg, Pilgern
Gräberfeld muslimischer Uiguren in der Provinz Xinjiang. Die bunten Fähnchen an den Zweigen markieren Gebete oder Wünsche der Hinterbliebenen
Zarte Schreine im Sand, Wasserflaschen für die heilige Difunta: Menschen schaffen sich die seltsamsten religiösen Orte. Wer sich darauf einlässt, wird staunen.
„Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ startet im polnischen Zielona Gora
Die beiden großen christlichen Kirchen und ihre Hilfswerke rufen auch in diesem Jahr zur Teilnahme am „Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ auf. Der fünfte Klimapilgerweg startet am 14. Augst im polnischen Zielona Gora und führt ins schottische Glasgow.

Das Forscherteam setzt sich aus Studenten der Berliner und der Hamburger Business School sowie aus Studenten der privaten Medical School Berlin und Hamburg zusammen. Das Angebot wende sich an Bachelor- und Masterstudenten der Betriebswirtschaftslehre und der Psychologie. Das Projekt wird von der Berliner Business School finanziert.