Braunschweiger Jecken feiern wieder

Braunschweiger Jecken feiern wieder
Ein Jahr nach der Absage wegen einer Terrorwarnung mit islamistischem Hintergrund haben am Sonntag in Braunschweig Zehntausende Jecken wieder Karneval auf den Straßen gefeiert.

Unter dem Motto "Jetzt erst recht" machte sich Norddeutschlands größter Karnevalsumzug, der sogenannte "Schoduvel", mit 120 Fahrzeugen auf den sechs Kilometer langen Weg durch die Innenstadt. Die Organisatoren erwarteten bis zu 250.000 schaulustige Narren.

Mit besonderen Motivwagen reagierten die Jecken auf die Absage im vergangenen Jahr und wollten zudem ein Zeichen für Frieden und Toleranz setzen. In Form eines grünen Gespenstes war beispielsweise der Wagen "Der Terror trifft uns alle" unterwegs.

Erstmals fuhren Bischöfe der christlichen Kirchen, Vertreter von Judentum und Islam mit. "Wir wollen zeigen, dass der Karneval auch Religionen verbinden kann", sagte Zugmarschall Gerhard Baller. Beim Schoduvel gehe es um Weltoffenheit, Brüderlichkeit, Gleichheit und Freiheit.

Mehr zu Karneval und Fasching
Gottesdienst am Rosenmontag in der evangelischen St. Martini-Kirche in Braunschweig.
Der Bollchenregen blieb in diesem Jahr aus. Wegen Corona mussten die Braunschweiger Karnevalisten ihren Umzug - den "Schoduvel" - absagen. Am Montag trafen sie sich zu einem Gottesdienst, um den Frust zu verarbeiten und mutig nach vorne zu blicken.
Die Reformatoren distanzierten sich vom Fasching mehr als die katholische Kirche.
Fastnacht auf einer kirchlichen Webseite? Ja – passt das denn? Und wenn kirchlich – gehört die "fünfte Jahreszeit" nicht eher zu den katholischen Bräuchen? Stehen Protestanten dem Karneval nicht eher kritisch gegenüber?

Der braunschweigische Landesbischof Christoph Meyns betonte, dass sich niemand von der Angst vor Terroristen lähmen lassen dürfe. "Der Terror hat gewonnen, wenn wir uns in unserer Lebensweise irritieren lassen", sagte der evangelische Theologe dem epd. Der Angst könne nur mit Mut und Gelassenheit begegnet werden. "Dafür ist der Schoduvel ein Zeichen." Die Aktion sei auch ein Signal dafür, dass über alle kulturellen sowie nationalen und religiösen Grenzen hinweg miteinander gelebt und gefeiert werden könne.

Der katholische Bischof Norbert Trelle aus Hildesheim sagte, jede Religion müsse für das Leben und für den Frieden einstehen. "Gewalt und Terror lehnen wir entschieden ab." Für den ehemaligen Kölner Weihbischof Trelle stehe der Karneval zudem für Lebensfreude und Humor "und auch für die Freiheit, die Mächtigen kritisieren zu dürfen."

Der Braunschweiger Umzug gilt als größter Karnevalsumzug in Norddeutschland. Im vergangenen Jahr war der Schoduvel am 15. Februar 2015, dem Tag vor Rosenmontag, rund eine Stunde vor Beginn von der Polizei aufgrund einer Terrorwarnung abgesagt worden. Die Staatsanwaltschaft Hannover stellte ihre Untersuchungen im Mai ein, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden konnten.