Johann Hinrich Claussen tritt als neuer EKD-Kulturbeauftragter an

Hamburger Propst Johann-Hinrich Claussen wird neuer evangelischer Kulturbeauftragter.

Foto: epd-bild/Oliver Fantitsch/KK Hamburg-Ost

Der Hamburger Propst Johann-Hinrich Claussen wird neuer evangelischer Kulturbeauftragter.

Johann Hinrich Claussen tritt als neuer EKD-Kulturbeauftragter an
Der bisherige Propst und Hauptpastor in Hamburg, Johann Hinrich Claussen, tritt am 1. Februar sein Amt als neuer Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an.

Als neuer Leiter des EKD-Kulturbüros in Berlin ist der 51-Jährige Nachfolger von Petra Bahr, die 2006 zur ersten Kulturbeauftragten der EKD berufen worden war. Im September 2014 wechselte sie zur Konrad-Adenauer-Stiftung. Seitdem war das Amt unbesetzt.

Claussen war seit 2004 Propst im Kirchenkreis Hamburg-Ost, ab 2007 zudem Hauptpastor von St. Nikolai und seit 2011 auch Präsident des bundesweiten Evangelischen Kirchbautages. Der gebürtige Hamburger studierte evangelische Theologie in Tübingen, Hamburg und London. 1990 war er für ein Jahr Landpfarrer in Argentinien. Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wird Claussen am Sonntag aus seinen bisherigen Ämtern verabschieden.

Mehr zu Johann Hinrich Claussen, EKD-Kulturbeauftragte
Kino oder Kirche
Museen, Konzerthäuser und Theater müssen schließen - Kirchen dürfen weiterhin Gottesdienste feiern. Die teils heftige Kritik daran findet der EKD-Kulturbeauftragte Johann Hinrich Claussen unfair. Im chrismon-Blog erklärt er, warum.
Johann Hinrich Claussen
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Beauftragte Johann Hinrich Claussen sind in großer Sorge um Heimbewohner und deren Angehörige. Sie warnen vor gravierenden seelischen Folgen der Kontaktverbote in Pflegeheimen in Zeiten der Corona-Krise.


Der promovierte und habilitierte Theologe schreibt regelmäßig Beiträge für überregionale Medien wie "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Süddeutsche Zeitung" und "Spiegel". Zudem liegen von ihm zahlreiche Buchveröffentlichungen vor, darunter "Moritz und der liebe Gott" (2004), "Gottes Häuser oder die Kunst, Kirchen zu bauen und zu verstehen" (2010) und "Gottes Klänge. Eine Geschichte der Kirchenmusik" (2014). Der passionierte Radfahrer ist verheiratet und hat drei Kinder.