Amnesty: Smartphone-Hersteller profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Kinder arbeiten in einer Kobaltmine im Kongo (undatierten Aufnahme).

Foto: dpa/Thomas Coombes/amnesty international

Kinder arbeiten in einer Kobaltmine im Kongo (undatierten Aufnahme).

Amnesty: Smartphone-Hersteller profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Smartphone-Hersteller profitieren laut Amnesty International möglicherweise von Kinderarbeit in der Demokratischen Republik Kongo.

In kongolesischen Minen arbeiteten schon Kinder ab sieben Jahren unter lebensgefährlichen Bedingungen, um Kobalt für Elektrogeräte abzubauen, erklärte Amnesty in Berlin. Bedeutende Elektronikhersteller wie Apple, Samsung oder Sony könnten aber nicht garantieren, dass in ihren Produkten kein Kobalt aus Kinderarbeit genutzt wird, geht aus dem Amnesty-Bericht "This is what we die for" hervor.

Mehr zu Kinderarbeit
Kinder auf der Müllkippe von Hulene
Weltweit nehmen Kinder gefährliche Arbeit auf sich, um ihren Familien über die Runden zu helfen. In Mosambik, auf der Müllkippe von Hulene, halten Kinderschützer mit Hilfe von "Brot für die Welt" dagegen.
Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt veranstaltet vom 30. August bis zum 1. September das bundesweite Aktionstreffen "Youthtopia" in Weimar. Unter dem Motto "Bildung statt Kinderarbeit" können sich junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren für eine gerechte Welt einsetzen.

"Die Elektronikkonzerne nutzen Kobalt für die Akkus ihrer Smartphones, Tablets und Laptops, also in Geräten, die aus unserem Verbraucheralltag nicht mehr wegzudenken sind", sagte Amnesty-Menschenrechtsexpertin Verena Haan. In der Demokratischen Republik Kongo wird den Angaben zufolge die Hälfte des weltweiten Kobalts gewonnen. Dafür riskierten Männer, Frauen und Kinder täglich ihre Gesundheit und ihr Leben. Allein im Südkongo starben laut Amnesty zwischen September 2014 und Dezember 2015 mindestens 80 Bergleute.