Umfrage: Jeder Zehnte spendete über 300 Euro

Geld spenden

Foto: Getty Images/Fuse/Randy Faris

Sparer legen öfter mal etwas zur Seite, um es zu spenden.

Umfrage: Jeder Zehnte spendete über 300 Euro
Einer Umfrage zufolge haben im vergangenen Jahr mehr als zwei Drittel der Deutschen Geld gespendet. Jeder Zehnte gab dabei sogar mehr als 300 Euro, teilte die Bank RaboDirekt am Montag in Frankfurt am Main mit.

Bei Frauen (73 Prozent) ist die Spendenbereitschaft tendenziell höher als bei Männern (68 Prozent). Für die Umfrage befragte das Forsa-Institut im Oktober 1.002 Personen.

Die Antworten der Befragten zeigten, dass Sparer spendenfreudiger seien als Nichtsparer: Während unter denjenigen, die ohnehin regelmäßig Geld auf die Seite legen, 72 Prozent Bares gespendet haben, sind es unter den Nichtsparern 63 Prozent. "Die Studie widerlegt damit das Klischee, dass Sparer im Allgemeinen knauserig sind", sagte Sabine Reinert, Marketing- Leiterin der Bank.



Als Spendenzweck steht bei den Deutschen humanitäre Hilfe an erster Stelle: 64 Prozent der Geber sagten, karitative Projekte unterstützt zu haben. Auf den weiteren Plätzen folgen Tierschutz (18 Prozent), religiöse Organisationen (15 Prozent ) sowie Umwelt- und Naturschutz (13 Prozent).

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.