Diakonie: Kein Weihnachtsbaum für Hartz-IV-Empfänger

Diakonie: Kein Weihnachtsbaum für Hartz-IV-Empfänger
Hartz-IV-Empfänger haben kein Geld für Weihnachtsbaum, Geschenke und Festtagsbraten. Die Diakonie Deutschland wies am Freitag in Berlin darauf hin, dass Weihnachts-Ausgaben nicht in den Leistungen enthalten seien.

Besonders hart treffe das über eine Million Kinder, deren Eltern schon mehrere Jahre Hartz-IV-Leistungen beziehen. Wenn alle Reserven aufgebraucht seien, reichten die Hartz-IV-Leistungen häufig gerade zum Überleben, sagte Maria Loheide, die im Diakonie-Vorstand für Sozialpolitik zuständig ist.

Mehr zu Hartz IV, Weihnachtsgeld
Armut in Deutschland wächst durch Corona-Krise
Ein Raum, ein Computer, eine Internetverbindung: Menschen, die in Armut leben, fehlt oft die Mindestausstattung. Die Corona-Pandemie und der Digitalisierungsschub haben ihre Probleme noch verschärft. Jetzt melden sie sich selbst zu Wort.
Diakonie Baden fordert Kostenübernahme bei FFP2-Masken
Menschen, die in Armut leben, müssen bei Corona-Schutzmaßnahmen unterstützt werden, findet die Diakonie Baden. So bedeute die Anschaffung von FFP2-Masken für Hartz IV-Bezieher eine Zusatzbelastung, die sie selbst nicht tragen könnten.

Bis 2005 gab es in der damaligen Sozialhilfe eine Weihnachtsbeihilfe von zuletzt durchschnittlich 68 Euro. Mit der Umstellung auf Hartz-IV-Leistungen wurde sie abgeschafft. Eine Weihnachtsbeihilfe von 50 Euro für jedes der 1,7 Millionen Kinder, die in Deutschland von Hartz-IV-Leistungen leben, würde den Staat pro Jahr 85 Millionen Euro kosten, sagte Loheide.