Ehemaliger EKD-Kirchenamtspräsident Barth wird 70 Jahre alt

Ehemaliger EKD-Kirchenamtspräsident Barth wird 70 Jahre alt
Beim Wechsel des Theologen in den Ruhestand sagte der damalige Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider, Barths theologisch präzisen Beiträge, seine Fantasie, Fleiß, Disziplin und Menschenfreundlichkeit "trugen wie ein Fundament die Arbeit der EKD".

Der ehemalige Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hermann Barth, wird am Donnerstag 70 Jahre alt. Den Kurs der evangelischen Kirche bestimmte Barth in verschiedenen Funktionen über ein Vierteljahrhundert mit, zunächst als theologischer Referent für Fragen der öffentlichen Verantwortung von Kirche. 1993 stieg er zum Vizepräsidenten der EKD-Zentrale auf und leitete die Hauptabteilung "Theologie und öffentliche Verantwortung". Von 2006 bis 2010 war Barth Kirchenamtspräsident.

Im Oktober 2010 ehrte die Universität Münster Barth für seine Beiträge auf dem Gebiet ethischer Urteilsbildung und zur Pflege der ökumenischen Beziehungen mit der theologischen Ehrendoktorwürde.

Der Theologe, der an Parkinson erkrankt ist, war von 2004 bis 2010 Mitglied im Nationalen und Deutschen Ethikrat. Überdies vertrat er die evangelische Kirche im ZDF-Fernsehrat.

Barth wurde am 12. November 1945 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Nach dem Studium der evangelischen Theologie in Heidelberg, Edinburgh und Tübingen war er von 1970 bis 1977 Wissenschaftlicher Assistent am Alttestamentlichen Seminar des Fachbereichs Evangelische Theologie der Universität Hamburg. Nach dem Vikariat in der Evangelisch-reformierten Kirche war Barth von 1978 bis 1985 Gemeindepfarrer im nordpfälzischen Kerzenheim.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.