EKD würdigt Egon Bahr als Vordenker der Entspannungspolitik

epd-bild / Bernd Bohm

1988 war Egon Bahr als Referent auf dem Kirchentag in Erfurt. Jetzt würdigte die Evangelische Kirche deutschland seine Leistungen.

EKD würdigt Egon Bahr als Vordenker der Entspannungspolitik
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat den verstorbenen SPD-Politiker Egon Bahr für sein Eintreten für Entspannungspolitik und den Ausgleich mit dem Osten gewürdigt.

Hannover (epd)In der bundesdeutschen Ostpolitik habe er die Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten maßgeblich mitgestaltet, sagte der stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende und sächsische Landesbischof Jochen Bohl am Donnerstag in Hannover. Dabei habe sich Bahr immer für einen Gewaltverzicht eingesetzt. Bahrs Festhalten am Dialog auch mit Menschen in anderen kulturellen Kontexten und seine Devise "Wandel durch Annäherung" hätten wegweisend gewirkt, sagte Bohl.

"Wandel durch Annäherung"

Egon Bahr starb nach Angaben der SPD am Donnerstag im Alter von 93 Jahren. Der frühere Bundesminister gilt als Vordenker der von Kanzler Willy Brandt eingeleiteten neuen Deutschland- und Ostpolitik. Die Grundzüge dieses Konzepts erläuterte Bahr bereits 1963 in seiner "Wandel durch Annäherung" überschriebenen Rede in der Evangelischen Akademie Tutzing. Darin warb er dafür, dass Veränderungen im Ost-West-Konflikt langfristig nur mit vielen kleinen Schritten zu erreichen seien.

Vertrauter Willy Brandts

Bahr wurde am 18. März 1922 im thüringischen Treffurt geboren. Seine Mutter war jüdischer Herkunft. Seit den 60er Jahren gehörte Bahr zu den Vertrauten des damaligen Berliner Regierenden Bürgermeisters und späteren Bundeskanzlers Willy Brandt. In der sozialliberalen Bundesregierung war er ab 1969 zunächst Staatsekretär im Kanzleramt, ab 1972 Bundesminister für besondere Aufgaben. In diesen Ämtern war er maßgeblich am Zustandekommen der Ostverträge und dem deutsch-deutschen Grundlagenvertrag beteiligt. Unter Kanzler Helmut Schmidt (SPD) war er zeitweilig Entwicklungsminister.