Schwuler Theologe: Änderung der katholischen Position ausgeschlossen

Schwuler Theologe: Änderung der katholischen Position ausgeschlossen
Der schwule katholische Theologe David Berger hält grundlegende Veränderungen der offiziellen katholischen Haltung zur Homosexualität gegenwärtig für ausgeschlossen.

"Würden die Bischofssynode oder der Papst tatsächlich das Unmögliche beschließen, wäre eine Kirchenspaltung die Folge", sagte der Autor und Kirchenkritiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Vorstellbar seien allenfalls begrenzte, dezentrale Optionen. Berger befürchtet eine zusätzliche Verhärtung bei den Gegnern jeglicher Reform im Vatikan nach dem Coming-out des schwulen polnischen Priesters und Mitarbeiters der vatikanischen Glaubenskongregation, Kryzstof Charamsa. Der Kurien-Geistliche war vom Vatikan umgehend aus dem Dienst entlassen worden.

Mehr zu Familiensynode, Papst, Homosexualität
Die Netflix-Doku "Pray Away" zeigt, was religiöse "Konversionstherapien" im Leben von LGBTIQ-Menschen anrichten.
Bei der Volksabstimmung am Sonntag votierte die Mehrheit der Schweizer:innen für die Ehe für alle. Im KREUZ&QUEER-Blog melden sich Menschen aus der christlichen LGBT- Community sowie deren Unterstützer:innen (Allies) hierzu zu Wort.

Nach Bergers Einschätzung ist jeder zweite Kleriker im Vatikan schwul. "Jeder, der näher mit dem Klerus in der Kurie zu tun hat, weiß das", sagte er der Zeitung. Berger hatte 2010 mit seinem Coming-out und seiner Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen für Aufsehen gesorgt. Dem Autor des Buches "Der heilige Schein - Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche" wurde daraufhin von der päpstlichen Thomas-Akademie in Rom der Status als Gastprofessor aberkannt. Der damalige Kölner Erzbischof Joachim Meisner entzog ihm die Lehrerlaubnis für das Schulfach katholische Religionslehre.

In Rom berät seit Sonntag eine dreiwöchige Familiensynode unter anderem über das Thema Homosexualität. Bis zum 25. Oktober diskutieren rund 270 Synodenväter aus aller Welt über das katholische Verständnis von Ehe, Familie und Sexualität. Die Synode soll den Papst beraten, der dann das letzte Wort haben wird.