Feuer zerstört geplante Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg

Brandspuren sind am am 20.09.2015 in Wertheim (Baden-Württemberg) nach einem Feuer in einer geplanten Notunterkunft für Flüchtlinge zu sehen.

Foto: dpa/Rene Engmann

Die Sporthalle in Wertheim ist nach dem Brand einsturzgefährdet und nicht mehr nutzbar.

Feuer zerstört geplante Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg
Polizei vermutet Brandstiftung
In Baden-Württemberg ist erneut eine Flüchtlingsunterkunft durch ein Feuer zerstört worden. Eine als Notunterkunft vorgesehene Sporthalle im nordbadischen Wertheim ging in der Nacht zum Sonntag in Flammen auf.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Sporthalle der Außenstelle der Hochschule der Polizei stand für die Unterbringung von mehr als 300 Flüchtlingen bereit.

Nach dem Brand sollen vorerst keine weiteren Flüchtlinge in die knapp 23.000 Einwohner zählenden Stadt gebracht werden. Nach Polizeiangaben ist die Sporthalle nach dem Feuer einsturzgefährdet. Sollte sich der Verdacht auf Brandstiftung erhärten, wäre dies ein "feiger und hinterhältiger Anschlag", sagte die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) am Sonntag.

Laut Öney sollte die Notunterkunft nicht sofort belegt werden, sondern als Reserve für den Fall dienen, dass alle anderen Unterbringungsmöglichkeiten im Land ausgeschöpft seien. Die Ministerin hatte deshalb am Samstag bei einem Besuch in Wertheim darauf hingewiesen, dass alles getan werde, um eine Belegung der Halle zu vermeiden. 

In Wertheim waren zuletzt rund 600 Flüchtlinge in einer anderen Unterkunft einquartiert worden, sagte eine Sprecherin der Stadt auf epd-Anfrage. Verschiedene Medien hatten zunächst berichtet, dass weitere 400 Ankömmlinge für dieses Wochenende erwartet würden und in der Halle übernachten sollten. Ein Sprecher des Integrationsministeriums widersprach dieser Darstellung am Sonntag auf epd-Anfrage. Es seien keine weiteren Flüchtlinge für dieses Wochenende erwartet worden, sagte der Sprecher.

Die Notunterkunft gebe es jetzt nicht mehr, sagte der Stabsstellen-Chef der Landesregierung, Hermann Schröder, am Sonntag. Wie die Staatsanwaltschaft Mosbach und das Polizeipräsidium Heilbronn mitteilten, kann die Halle aufgrund der Brandschäden derzeit nicht betreten werden.

Wertheims Oberbürgermeister Stefan Mikulicz (CDU) zeigte sich bestürzt. Erst vor kurzem hatte er die baden-württembergische Landesregierung vor einem Kollaps gewarnt, weil die ehrenamtlichen Kräfte mit der Flüchtlingsbetreuung am Ende ihrer Kräfte seien. Es sei jetzt der denkbar schlimmste Fall eingetreten, sagte Mikulicz. Der Verein "Willkommen in Wertheim" wollte am Sonntagabend eine Schweigeminute vor der Halle abhalten.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.