EKD-Ratsvorsitzender reist zu Flüchtlingen nach Ungarn und Serbien

EKD-Ratsvorsitzender reist zu Flüchtlingen nach Ungarn und Serbien
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, will sich in Ungarn und Serbien ein Bild von der Lage der Flüchtlinge machen.

Am Sonntagmorgen startete eine Delegation von EKD und Diakonie Katastrophenhilfe mit Bedford-Strohm an der Spitze vom Flughafen in Frankfurt am Main.

Mehr zu Flüchtlinge
Rettungsring mit Bibel mit Anker drauf
Die Kommission der Kirchen für Migranten in Europa hat zu mehr humanitärer Hilfe für Flüchtlinge aufgerufen. "Wir können eine Million gefährdeter Menschen retten", heißt es in einem am Dienstag vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf
Zwei Bildschirme leuchten im Dunkeln
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Vor Bildschirmen" von Birgit Mattausch.

In Ungarn besucht Bedford-Strohm die Flüchtlingslager bei Bicske und Röszke, wie die EKD mitteilte. Am Montag reist er in ein Erstaufnahmelager an der mazedonisch-serbischen Grenze bei Presevo. Begleitet wird der bayerische Landesbischof bei seiner zweitägigen Reise unter anderem von Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe und "Brot für die Welt".

In den nächsten Monaten stehe Europa vor einem gewaltigen Kraftakt, sagte Bedford-Strohm. Vor dem Winter müssten Hilfe und Spenden mobilisiert werden, um Flüchtlingen überall in Europa ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.