Umfrage: Jeder zweite Bundesbürger befürwortet religiöse Erziehung

Umfrage: Jeder zweite Bundesbürger befürwortet religiöse Erziehung
Fast jeder zweite Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge überzeugt, dass Religion Kindern und Jugendlichen Orientierung und Halt gibt.

46,4 Prozent der Befragten stufen religiöse Erziehung als für die emotionale Entwicklung von Kindern wichtig ein, ergibt sich aus einer Erhebung des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau". Jeweils 60 Prozent der Befragten befürworten es, dass Kinder getauft werden, zur Konfirmation oder Kommunion gehen sowie an Freizeitangeboten kirchlicher Jugendgruppen teilnehmen.

Mehr zu Erziehung
Die drei Geschwister Amelie, Constantin und Leonie lehnen an eine Wand und unterhalten sich.
Geschwisterliebe. Manchmal ergibt sie sich von selbst. Oft muss sie gepflegt werden. Und wenn sie fehlt? Sechs Familiengeschichten.
Frau zählt Geld
Wer sich um seine Kinder kümmert oder seine gebrechlichen Eltern umsorgt, muss dafür - in der Regel zeitweise - seine Erwerbsarbeit aufgeben. Der Equal Care Day am 1. März macht darauf aufmerksam, dass die damit verbundenen Nachteile überwiegend Frauen treffen.


Von den Befragten gaben 58,6 Prozent an, dass in der Kindererziehung der Glaube an Gott vermittelt werden sollte. Zugleich halten nur knapp 30 Prozent der Bundesbürger das tägliche Gebet der Eltern mit den Kindern für notwendig. Für die repräsentative Erhebung wurden von der GfK Marktforschung Nürnberg 2.151 Frauen und Männer ab 14 Jahren befragt.