Hamburger Erzbischof für liberalere Sexualmoral

Hamburger Erzbischof für liberalere Sexualmoral
Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße ruft seine Kirche zu einer liberaleren Sexualmoral auf. Die katholische Kirche könne sich "den Realitäten des Lebens nicht mehr verschließen", sagte der 48-jährige Theologe dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe). "Wir müssen auf die Vielfalt der Lebensformen schauen, die nun einmal da sind." Dazu gehörten auch gleichgeschlechtliche Paare.

Zwar sei er zurückhaltend im Blick auf die Segnung von Homo-Ehen. "Aber wenn diese Menschen unsere Nähe suchen, sind wir als Kirche für sie da. Was denn sonst?" Die Kirche müsse es wertschätzen, wenn in homosexuellen Beziehungen Werte wie Treue und Verlässlichkeit gelebt würden. Für Geschiedene wünscht sich der frühere Verwaltungschef der Erzbistums Köln "lebbare Formen für die kirchliche Anerkennung und Begleitung, wenn diese Menschen neue Beziehungen eingehen".

Mehr zu Sexualethik
Heilige Kümmernis
Reicht es aus, wenn Sexualethik und Pastoral sich nur auf das biologische Geschlecht fokussieren? Die AG Schwule Theologie e.V. versuchte mit ihrer Jahrestagung 2020 den Blick zu weiten.
Indische Miniatur aus der späten Mogulzeit
Zwangsehen, Homophobie und Sexmigranten: Wenn Medien heute über Muslime berichten, dann fallen schnell Kampfbegriffe wie diese. In seinem Buch "Liebe, Sex und Allah. Das unterdrückte erotische Erbe der Muslime“ eröffnet Ali Ghandour einen anderen Blick.

Kritik äußerte Heße an den Vorbehalten einiger Bischöfe gegen das neue katholische Arbeitsrecht mit seiner Öffnung für geschiedene Wiederverheiratete und homosexuelle Beschäftigte. Dabei gehe es auch um die Frage, in welchem Maß sich die katholische Kirche von der Gesellschaft abgrenzt. Eine Kirche, die ihren Platz mitten in der Welt hat, müsse "nahe am Leben der Menschen sein und möglichst viele mitzunehmen versuchen", sagte der gebürtige Kölner.