Behindertenhilfe: Lierhaus-Aussage nicht verallgemeinern

Monica Lierhaus

Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Fernsehmoderatorin Monica Lierhaus

Behindertenhilfe: Lierhaus-Aussage nicht verallgemeinern
Der Bundesverband der evangelischen Behindertenhilfe warnt vor einer Abwertung des Lebens von Menschen mit Behinderung. Dass die langjährige "Sportschau"-Moderatorin Monica Lierhaus den Nutzen ihrer lebensrettenden Hirnoperation infrage stelle, dürfe nicht verallgemeinert werden, sagte der Vorsitzende des Bundesverbands, Uwe Mletzko: "Die Gefahr einer Pauschalierung ist sehr groß, aber jedes Leben ist lebenswert."

Die 45-jährige Fernsehmoderatorin hatte die Operation eines Aneurysmas im Jahr 2009, bei der sie neurologische Schäden erlitt, in einem Interview rückblickend kritisch betrachtet: "Ich glaube, ich würde es nicht mehr machen." Ihr sei bewusst, dass sie ohne Operation inzwischen vermutlich nicht mehr leben würde, betonte sie, doch das sei ihr egal: "Dann wäre mir vieles erspart geblieben." Neben anderen hatte ihr die gehörlose Bloggerin Julia Probst im Kurznachrichtendienst Twitter vorgeworfen, das Leben von Menschen mit Behinderung durch ihre Äußerung abzuwerten.

Der Ethiker Mletzko gab zu bedenken, Lierhaus habe hier eine persönliche Aussage getroffen, die nicht auf andere Menschen übertragbar sei. Personen des öffentlichen Lebens hätten immer auch eine Vorbildfunktion und müssten bei ethischen Fragen genau abwägen, was sie sagten. Allen Stimmen, die diese Äußerung benutzten, um das Leben von Menschen mit Behinderungen als nicht lebenswert oder als Last für die Gesellschaft darzustellen, müsse widersprochen werden. So dürften Eltern beispielsweise nicht unter Druck gesetzt werden, behinderte Kinder nicht zu bekommen. "Ich finde, wir tun uns damit viel Gutes an, weil sie immer eine Bereicherung des Lebens sind", sagte Mletzko.

Mehr zu Menschen mit Behinderung
Mann erklettert isch seinen Weg auf einem Felsen mit Hilfe
Soll man andere Menschen dazu drängen, zum Arzt zu gehen? In der Bibel tragen einige Menschen ihren kranken Freund sogar zu Jesus. Frank Muchlinsky macht sich Gedanken darüber.
Pillen im Spotlight
In schleswig-holsteinischen Behinderten- und Psychiatrie-Anstalten wurden bis 1975 mehr als 3000 Menschen für Medikamentenversuche missbraucht. Wie eine Lübecker Uni-Studie jetzt belegt, waren auch diakonische Einrichtungen beteiligt.

Trotzdem müsse es einzelnen Personen möglich sein, Unzufriedenheit mit ihren eigenen Einschränkungen zu äußern. "Es wäre falsch, immer wieder zu sagen, dass alles eitel Sonnenschein und das Leben an sich automatisch immer gut ist", gab der Theologe zu bedenken: "Jeder Mensch hat das gute Recht, in eigener Weise auf sein Leben zu schauen und es zu bewerten."

In der Öffentlichkeit müsse immer wieder eine Debatte über Behinderungen stattfinden. "Wir müssen diese Dinge diskutieren und kritisch als Gesellschaft darüber nachdenken, wie wir eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen erreichen können", sagte Mletzko. Dafür bleibe gesetzlich wie auch gesellschaftlich noch viel zu tun. Lierhaus' Aussage "sollte ein Anstoß" dafür sein.