Trierer Bischof will mehr Frauen an Leitungsfunktionen beteiligen

Trierer Bischof will mehr Frauen an Leitungsfunktionen beteiligen
Der Trierer Bischof Stephan Ackermann will mehr Frauen in der Kirche in Leitungsverantwortung bringen.

Daran wolle man weiterarbeiten und müsse "auf niemanden warten", erklärte Ackermann am Samstag zum Abschluss des Forums "Frauen: Perspektiven" aus Anlass der Bistumssynode. Dabei gehe es jedoch nicht nur um den Frauenanteil in Führungspositionen oder eine Frauenquote, sondern insgesamt um eine "partnerschaftliche Führungskultur im Raum der Kirche", betonte der Bischof.

Mehr zu Frauenquote
Welche Frauen aus der Bibel oder dem christlichen Leben sind Vorbilder für andere gläubige Frauen? Wie positionieren sich Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen zum Thema "Ich und mein Glaube"?
Gleichberechtigung für Frauen
Seit über 100 Jahren findet am 8. März der Internationale Frauentag statt. Von echter Gleichberechtigung sind Frauen in Politik und Gesellschaft, aber auch in der Diakonie noch weit entfernt. Das meint Maria Loheide, Vorstand der Diakonie Deutschland.

Als Beispiel nannte Ackermann die Möglichkeit, Führungsstellen im Tandem zu besetzen. Auch in den Pfarreiengemeinschaften müsse nach "geteilter Verantwortung" geschaut werden und nicht nur nach Bereichen, die der leitende Pfarrer delegiere. Wichtig sei die gezielte Förderung von Frauen, sagte der Bischof. So müsse auch bei Leitungsfunktionen auf eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf geachtet werden. Nach seinen Worten sind in der bischöflichen Verwaltung bisher 19 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt.