Islamische Theologen gründen Fachverband

Koran, Islam

Foto: Benshot - Fotolia

Islamische Theologen gründen Fachverband
Islamische Theologen in Deutschland gründen einen akademischen Fachverband. Die "Deutsche Gesellschaft für Islamisch-Theologische Studien (DEGITS)" werde voraussichtlich nächste Woche ins Vereinsregister in Frankfurt am Main eingetragen, sagte der Vorstandssprecher, der Frankfurter islamische Religionspädagoge Harry Harun Behr, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Die Gesellschaft konzentriert sich nach den Worten von Behr auf drei Aufgabenfelder: eine wissenschaftliche Fachkultur aufzubauen, islamische Theologen berufsständisch zu vertreten und zu "gesellschaftlichen Leitbilddiskursen" beizutragen. Zunächst sei die Gründung einer Sektion Religionspädagogik und einer Sektion Islam und Recht geplant.

Von Muslimverbänden gebe es bisher keine Reaktion, sagte der Vorstandssprecher. Zwischen den Verbänden und der akademischen Gesellschaft gebe es eine "Spannungslinie". Wissenschaftler verstünden Theologie nicht nur als Fortschreibung eines traditionellen Religionsverständnisses.

Mitgliedsanfragen aus Kairo, Jakarta und Kuala Lumpur

Die Gesellschaft wolle das akademische Profil der islamischen Theologie schärfen, zugleich aber auch Verbänden und Moscheegemeinden Anknüpfungspunkte für gemeinsame Fachgespräche mit dem Ziel einer wechselseitigen Befruchtung geben.

Mehr zu Islam in Deutschland, Islamverbände
Claudia Keller, stellvertretende Chefredakteurin von chrismon
In Köln dürfen Moscheen freitags öffentlich zum Gebet rufen. Das gebietet die Religionsfreiheit, kommentiert Claudia Keller von chrismon.
Henriette Reker beim Tag der offenen Moschee am 03.10.21, in der DITIB Zentralmoschee in Ehrenfeld. Koeln, 03.10.2021
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hat das Pilotprojekt verteidigt, Gebetsrufe von Moscheen unter Auflagen zuzulassen. Sie reagierte damit auf die kontroverse Diskussion in den sozialen Netzwerken.

Behr betonte: "Alle Entscheidungen der Gründungsmitglieder sind trotz fachlicher Pluralität einstimmig gefallen." Stellvertreter Behrs ist der Münsteraner Religionsphilosoph Ahmad Milad Karimi, daneben gehören dem Vorstand die Hochschullehrer Mouez Khalfaoui aus Tübingen und Katajun Amirpur aus Hamburg, jeweils ein wissenschaftlicher Mitarbeiter aus Frankfurt und Tübingen sowie ein studentischer Vertreter dem Gremium an. Behrs Angaben zufolge gibt es bereits Mitgliedsanfragen aus Kairo, dem indonesischen Jakarta und dem malaysischen Kuala Lumpur.