"Sensationsfund": Taufbecken aus der Merowingerzeit in Worms entdeckt

Taufbecken

Foto: dpa/Uwe Anspach

Ein Mitarbeiter säubert am in Worms (Rheinland-Pfalz) in einer Ausgrabungsstätte an der Südseite des Doms die Überreste eines Taufbeckens.

"Sensationsfund": Taufbecken aus der Merowingerzeit in Worms entdeckt
In Worms haben Archäologen bei Grabungsarbeiten in direkter Nachbarschaft des Doms die Überreste eines frühmittelalterlichen Taufbeckens entdeckt. Vertreter des katholischen Bistums und der rheinland-pfälzischen Landesarchäologie sprachen übereinstimmend von einem Sensationsfund.

Im gesamten deutschsprachigen Raum seien bislang nur vier vergleichbare Anlagen aus der Merowinger-Epoche bekannt. Das gemauerte Becken, eine sogenannte Taufpiscina, stammt aus dem sechsten oder siebten Jahrhundert, als in der Regel Erwachsene getauft wurden. Sie wurden dazu komplett im Wasser untergetaucht.

Die Entdeckung war nach Angaben der Archäologen vor rund 14 Tagen am künftigen Standort des umstrittenen katholischen Gemeindezentrums "Haus am Dom" gemacht worden. Ob das Taufbecken zu einem Vorgängerbau des Wormser Doms oder zu einer bereits vor mehreren hundert Jahren zerstörten Kirche gehörte, sei derzeit noch unklar, sagte die Mainzer Archäologin Marion Witteyer. In jedem Fall bestätigt der Fund die Annahme, dass Worms bereits in frühchristlicher Zeit ein Zentrum kirchlichen Lebens war.

Mehr zu Archäologie
komplett erhaltene Skelette
Bei der Neugestaltung des Kirchenplatzes St. Michael in Weiden staunten die Bauarbeiter nicht schlecht: Im Boden fanden sie nicht nur Sand und Steine, sondern auch Knochen und komplett erhaltene Skelette von Menschen.
Mainzer Bischofs-Sarkophag
Auch anderthalb Wochen nach der viel beachteten Öffnung des mittelalterlichen Sarkophags in der Mainzer Johanniskirche bleibt weiter unklar, wer dort bestattet wurde.